1. August 1914

BR 0001 Nr. 1157 Bl. 138BR 0001 Nr. 1157 Bl. 154v (2)
Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Aachen, BR 0001 Nr. 1157, Bl. 138/154

Schon kurz nach Kriegsbeginn gab der Düsseldorfer Bezirksverein vom Roten Kreuz in halbmonatlichen bzw. monatlichen Abständen eine sogenannte Kriegschronik heraus. Diese Hefte wurden den Truppen im Felde kostenlos zugestellt; die heimische Bevölkerung konnte sie erwerben, wobei die Gewinne wieder in Gaben für die Soldaten investiert wurden. Ihr Inhalt bestand aus allgemeinen amtlichen Nachrichten zum Kriegsgeschehen, aber auch aus Kurzgeschichten von den Kriegsschauplätzen u.ä.  Auch Gedichte waren enthalten wie etwa „Am ersten August“ des bayerischen Schriftstellers Ludwig Thoma, das eine pathetisch überhöhte Schilderung des Tages der Mobilmachung bietet.

Am ersten August 1914
Es wurde still.
Ein ganzes Volk, es hielt mit einem
Den Atem an. Doch stockte keinem
Darum des Herzens Schlag.
So ging der Tag.

Dann senkt sich feierlich und milde
Der Abend über die Gefilde,
Und heiter blinkt und fern
Ein heller Stern,
Als wenn er’s heut wie immer fände:
In allen Hütten müde Hände
Und gute Rast
Nach heißer Arbeit Last.
Horcht!
War’s nicht, als hätt‘ ein Ruf geklungen,
Ein Ton, als wie aus Erz gedrungen?
Da – wieder! Auf!
Auf zu den Waffen! Auf!
Nun geht es brausend durch die Wälder,
Nun dröhnt es über stille Felder:
Die Wehr zur Hand!
Und schützt das Vaterland!
Auf springt das Volk, es reckt die Glieder,
Und keine Sorge drückt uns nieder.
Komm, was es sei!
Von Ungewißheit frei
Wir wollen es gemeinsam tragen
Und heute schon als Bestes sagen,
Daß man uns Hand in Hand
Als Brüder fand.
Dem Kaiser, der dies Wort gegeben,
Wird Dank in jedem Herzen leben.
Und jetzt – hurra!
Du Mutter uns, – Germania!
Ludwig Thoma in den „Münch[ener] N[euesten] N[achrichten]“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.