20. Februar 1915

20FebrOberländer_bearbeitet-1

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 20.2.1915, Lokalseite

Bericht eines Gocher Soldaten von der Front

Erhalte seit einiger Zeit regelmäßig Ihre Zeitung und spreche Ihnen hierfür meinen herzlichen Dank aus. Es kann sich wohl jeder denken, wie schön es ist, wenn man im Felde die Neuigkeiten aus der lieben Heimat regelmäßig, wenn auch einige Tage später, erfährt, und über die Ereignisse auf den Kriegsschauplätzen unterrichtet ist. Ich liege bei La Bassee, wo bekanntlich sehr viele aus Goch und der näheren Umgebung sind. Die Stellung unserer Kompagnie ist etwa 800 Meter vom Kampf. Wie ja auch in der Zeitung berichtet wurde, haben hier in letzter Zeit fast täglich Gefechte stattgefunden. Am schlimmsten von allem war der Sturm auf Sivenchy am 25. Januar. Bei dem ja auch ein Gocher, Unteroffizier Paul Füßmann, sehr wahrscheinlich gefallen ist, und drei andere verwundet wurden. Ich hatte glücklicherweise nur eine ganz leichte Wunde am Arm davongetragen, trotzdem ich bei der ersten Sturmwelle war, welche aus etwa 50 Mann bestand, von denen 4 zurückgekommen sind. Ein trauriges Bild bot sich uns am nächsten Morgen, als unsere Kompagnie, welche tags vorher etwa 150 Mann zählte, mit tatsächlich 41 Mann antrat, auch waren 2 Leutnants gefallen. Die Engländer verteidigen sich hier sehr hartnäckig. Es wird stark vermutet, dass hier ein Panzerzug mitarbeitet, welcher ab und zu heranfährt und dann ein rasendes Geschützfeuer eröffnet, bei dem er in kurzer Zeit einige hundert Schüsse herübersendet, um dann wieder zu verschwinden. Einmal wird ihm aber doch der Garaus gemacht. Das Wetter ist besser wie im vergangenen Monat, wenn auch kälter, so doch verhältnismäßig trocken, so dass die Zeiten, wo wir bis über die Knie im Wasser und Schlamm stehen mussten, vorläufig vorüber sind. Der Boden ist hier an sich schon sehr feucht. Inder Hoffnung, dass Gott uns bald einen siegreichen Frieden bescheren möge, schließe ich und verbleibe mit den besten Grüßen an die Heimat Ihr Theod. Oberländer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.