17. Februar 1915

17FebrAschermittwoch

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 17.2.1915, Lokalseite

Kein Karneval in der Kriegszeit

Goch und Umgegend.
17. Februar: Aschermittwoch
Die drei Fastnachtstage sind vorüber gegangen, ohne dass es uns zum Bewusstsein gekommen wäre, dass sonst an diesen Tagen das rheinische Volk übersprudelte von Humor und Witz und voll toller ausgelassener Freude war. Diesmal kam es Niemanden in den Sinn – auch wenn ein ausdrückliches Verbot nicht ergangen wäre – sich mit bunten Lappen zu behängen und eine mehr oder minder geistreiche Maske zur Schau
u tragen. Wem wäre wohl der Gedanke gekommen, sich übermütigen Vergnügungen hinzugeben just in dem Augenblicke, wo unsere Söhne, Gatten und Brüder ihr Letztes einzusetzen bereit sind, den Feind niederzuringen. Nein, Fastnachtsgedanken sind in diesem Jahre nicht aufgekommen, dafür empfindet jeder Einzelne den Ernst der Stunde doch zu tief. Ganz andere Gedanken beleben uns alle. Ihre Richtung fand ihren demonstrativen Niederschlag in der regen Teilnahme des kath. Volkes unserer Stadt an dem 40stündigen Gebet, das an den drei vergangenen Tagen in unserm Gotteshause abgehalten wurde. Trotzdem viele Männer im Heere stehen, war die Kirche doch nie ohne fromme Beter und die abendliche Schlussandacht, in der ein Oblatenpater eindrucksvolle Predigten hielt, war stets überfüllt. So treten wir diesmal mit weit ernsteren Gedanken als sonst je im Leben in die hl. Fastenzeit ein. Der Übergang in diese Zeit wird auch diesmal viel leichter, weil wir schon in den vergangenen Wochen und Monden uns größere Zurückhaltung in der Betätigung unserer Lebensfreude auferlegt, weil wir die gegenwärtige Kriegszeit auch zu einer religiösen Erneuerung benutzt haben. Die schwere Zeit, die wir jetzt durchzumachen haben, hat in uns schon früher die Aschermittwochstimmung aufkommen lassen, so dass wir es diesmal kaum empfinden, dass wir in die sogen. „stille Zeit“ eingetreten sind. Benutzen wir sie trotzdem in der rechten Weise, lassen wir nicht nach in unserm Gebete, bis wir die Früchte desselben als herrlichen Lohn für treues Durchhalten ernten können. K. E.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.