27. Januar 1915

27011915 brot

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 27. Januar 1915

Aufforderung des Landrates an die Gaststätten des Kreises Schleiden den Brotkonsum ihrer Gäste zu beschränken.

Bekanntmachung
Wie wenig bisher die unter den heutigen Ver-
hältnissen selbstverständlich Pflicht, mit dem täglichen
Brot hauszuhalten und nicht zu vergeuden, die ganze
Lebensführung unseres Volkes beeinflußt hat, zeigt
die Tatsache, daß an vielen Orten, namentlich Nord-
deutschlands, auch heute noch in Gast- und Speise
wirtschaften jeder Art den Gästen Brot und anderes
Gebäck zum beliebigen Genuß zur Verfügung gestellt
wird. Der Brotverbrauch der Gäste wird zwar in
den Preisen der Speisen und Getränke mitbezahlt.
Diese Gepflogenheit ist aber geeignet, den verschwen-
derischen und gedankenlosen Verbrauch des Brots
zu fördern. Wird für das genossene Brot besondere
Bezahlung verlangt, so wird ein solcher überflüssiger
Verbrauch des Brotes alsbald eingeschränkt werden.
Dies mag in der Menge wenig ausmachen. Es
handelt sich aber jetzt darum, das Gebot, eine ver-
ständige Sparsamkeit mit dem Brote walten zu lassen,
täglich möglichst weiten Kreisen der Bevölkerung in
Erinnerung zu bringen. Dazu wird auch dieses Mittel
beitragen.
   An diejenigen Gast- und Speisewirtschaften des
hiesigen Kreises, wo jener Gebrauch noch besteht, er-
daher die dringende Aufforderung, für eine
baldige Abstellung dieser überflüssigen Brotverschwendung
Sorge zu tragen.
Die Gemeindebehörden haben Anweisung erhalten,

durch gelegentlich Proben festzustellen, ob meiner
Aufforderung Folge geleistet wird.
  Schleiden, den 20. Januar 1915
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.