1. Februar 1915

1FebrBrief

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 1.2.1915, Lokalseite 

Briefauszug des Gocher Soldaten Walter Schlag mit der Beschreibung, wie man in der Stellung lebt. 

Trotz Unwetter frohen Mut.
Aus einem uns zur Verfügung gestellten Brief eines Gochers entnehmen wir u.a.:
.. Größere Posten, wie dieser Tage bei Soissons, sind selten zu buchen. Aber auch mit kleinen Erfolgen kommt man weiter, und diejenige Partei wird siegen, die die größte Ruhe bewahrt und die stärksten Nerven hat. Das wird nun wohl in diesem Falle die deutsche sein, denn bei uns wird nicht mehr geschossen, wie nötig ist und wenn sich erreichbare Ziele bieten. Das erspart dem Heere Munition, und dem Steuerzahler kommt es zugute. Die Franzosen aber haben eine Nervosität, die von uns stets bedauert wird. Die Infanterie knallt in einem fort. Die Kugeln aber prallen wirkungslos an unseren Panzerschießscharten ab. Noch toller treibt es ihre Artillerie, die stets ins Blaue hineinpfeffert, ohne nennenswerte Erfolge. Vorige Tage hat die uns gegenüberstehende französische Artillerie an einem einzigen Tage 238 Schuss auf unsere Stellung abgegeben. Resultat: Ein leicht verwundeter Artillerist. Wir haben jetzt eine schlechte Stellung, welche durch den steten Regen und Kälte noch mehr erschwert wird. Tag für Tag steht jeder 11 Stunden Posten, 6 Stunden Schlaf, und die übrige Zeit wird zum Instandsetzen der Stände und Laufgräben verwandt. Hier sieht es nun toll aus. Der starke Regen bröckelt den fetten Lehmboden ab, und in den Laufgräben bildet sich eine treibende Masse. An den meisten Stellen geht der Dreck bis über die Stiefel, so dass man oft nasse Füße hat. Die übelsten Stellen der Gräben nun erden mit Querhölzern versehen, und auf diesen selbstgezimmerte Leitern gelegt. So wird diesen Schäden abgeholfen. Noch toller sieht es in unseren Unterständen aus. Dies sind Höhlen, wo wir schlafen, essen, und die sonstige freie Zeit verbringen. Durch den anhaltenden Regen sickert das Wasser durch die Decke und macht unser Strohlager zu einem Mistbeet. Da trampelt man noch mit den Lehmstiefeln herum, und das wildeste Chaos ist fertig. Mit unseren Zeltbahnen überdachen wir unser Lager. Der größte Schaden ist dann wohl behoben, aber die Nässe bleibt dennoch. Stets freuen wir uns, wenn wir nach 20 Tagen durch unsere Kameraden abgelöst werden und Ruhe und Erholung in einem rückwärtigen Dorf finden. Hier werden die Kleider und Ausrüstungsstücke wieder in Stand gesetzt; denn wenn wir aus dem Schützengraben kommen, sind wir nicht mehr feldgrau, sondern lehmgelb. Trotz der Mühen und Entbehrungen verlieren wir den Mut nicht; unentwegt weiter dem endgültigen Siege zu zur Erhaltung eines dauernden Friedens. Leben sie wohl. Ihr W. Sch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.