26. Januar 1915

BAST_26_01_1915_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Januar 1915

Beschwerde über zu niedrige Löhne, die Solinger Firmen, die Heeresaufträge erhielten, zahlen

   Gräfrath. Schlechte Löhne in der Militär-
industrie. Die Firma Lüttgens u[nd] Engels an der
Gasstraße fabriziert Militärstiefeleisen. Die Tatsache, daß die
Firma in Tag- und Nachtschichten arbeiten läßt, beweist, daß
sie mit Aufträgen überhäuft ist. Wer aber glaubt, daß die
Arbeiter von dem Goldstrom, der sich jetzt in den „Arnheim“
der Firma ergießt, ihren Anteil in Gehalt eines anständigen,
auskömmlichen Lohnes mitbekommen, der irrt sich. War da
ein 24jähriger Arbeiter, dessen Beruf durch den Krieg voll-
ständig danieder liegt, auf die Idee gekommen, sein Brot im
Dienste der Firma Lüttgens u[nd] Engels zu verdienen. Der
Mann wurde auch angenommen und an der Abschneidemaschine
beschäftigt, also an einer rein mechanischen Arbeit, die keinerlei
Vorkenntnisse erfordert. In einer 11½stündigen Nachtschicht
verdient der Arbeiter im Akkord sage und schreibe 4 Mark.
Ein 42jähriger Arbeiter, der dieselbe Arbeit macht, hatte in der
gleichen Zeit nur 3 Mark verdient. Das sind 35 und 26 Pf[enni]g
Stundenlohn. Wie Arbeiter mit solchen „Riesenlöhnen“ in
diesen teuren Zeiten ihre Familie ernähren sollen, ist das
Geheimnis der Firma Lüttgens u[nd] Engels. Wir empfehlen
dem Generalkommando auf die verschiedenen Firmen im
Kreise Solingen, die sich mit Militärarbeiten beschäftigen, ein
wachsames Auge zu haben, da uns schon über mehrere Firmen
Klagen zugegangen sind.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.