25. Januar 1915

BAST_25_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. Januar 1915

Der tödliche Unfall des Solinger Gefreiten Carl Heider in Belgien.

   Hoch klingt das Lied vom braven
                         Mann.
   Eine erschütternde Kunde kommt aus Belgien. In der
Nacht zum Freitag stürzte Karl Heider aus Solingen,
Gefreiter im Solinger Landsturm-Bataillon, in einen Fluß
und ertrank. Ein Belgier, ein Arbeiter aus Thuin, ver-
heiratet und Vater von sieben Kindern, der Zeuge des Unglücks-
falles des deutschen Soldaten war, sprang dem Gefreiten nach,
um ihn zu retten. Leider fand der Brave ebenfalls
den Tod in den Wellen. Die Leichen der ,,Feinde“
konnten erst am nächsten Morgen zu Lande gebracht werden.
Heider ist schon der vierte Wehrmann vom Solinger Land-
sturm-Bataillon, der in Belgien ertrunken ist. Auch er war
Familienvater und hatte drei Kinder. Die Untersuchung über
die Ursachen des Unfalles ist eingeleitet.
   Wie eine Episode aus einer Heldenzeit der Menschheit liest
sich diese Nachricht. Wie ein Beispiel von übermenschlicher
Selbstentäußerung und Ueberwindung mutet die Tat des bel-
gischen Arbeiters an: Der Mann sieht den Feind in den Fluß
fallen. Anstatt interessiert zuzuschauen, ob der Gegner unter-
geht, schlägt der ,,Feind“ sein Leben in die Schanze für den –
,,Feind“! Und der Belgier läßt bei dem Rettungswerke sein
Leben. Ob der Vorfall in den Heldenbüchern dieser Zeit ver-
zeichnet werden wird, ob dieser Angehörige einer feindlichen
Nation in den Schulbüchern späterer Geschlechter den Jungen
zur Nacheiferung hingestellt werden wird? Wir wissen es nicht.
Aber wir erinnern uns keines Falles, in dem das biblische Ge-
bot, die Feinde zu lieben, getreulicher erfüllt worden wäre als
von diesem belgischen Arbeiter. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.