19. Januar 1915

BAST_19_01_1915_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. Januar 1915

Der Kauf und Verzehr von getrocknetem Fisch (Klippfisch / Stockfisch) als preiswerte Alternative wird empfohlen.

                          Kriegswirtschaft.
                        Nahrungsmittel.
   Die Bedeutung von Klippfisch und Stock-
fisch für die Nahrungsmittelverordnung wird noch immer
nicht genügend gewürdigt. Die Verwendung getrockneter Fische,
unter denen Stockfisch und Klippfisch bei weitem die größte Be-
deutung haben, reicht bei uns bis in das Mittelalter zurück. Die
in Bergen in Norwegen gegründeten Hanseschen Kontore ver-
mittelten damals die Zufuhr dieses wichtigen Nahrungsmittels
nach Deutschland und anderen Ländern.
   Unter Stockfisch oder Rundfisch versteht man den ohne
Kopf und Eingeweide, aber sonst unverletzt und ohne Salz an
der Luft getrockneten Fisch. Der Klippfisch ist ein der Länge
nach aufgeschnittener und flach ausgebreiteter, mit Salzlake ge-
tränkter und dann getrockneter Fisch.
   Fabrikmäßig werden die Fische nun auch in Geeste-
münde und Kuxhaven angefertigt, und sind noch in an-
sehnlicher Menge vorhanden. Aber seitdem mit dem Bau und
der Ausdehnung der Eisenbahnen das Angebot frischer Fische
in Deutschland gewachsen ist, hat man bei uns meist verlernt,
die getrockneten Fische zuzubereiten und zu schätzen. Und doch
bieten sie ein wohlfeiles, haltbares und – weil wasserfrei –
hochwertiges Nahrungsmittel. Es bedarf nur einer genügenden
Aufquellung in Wasser und einer richtigen Zubereitung. 1 Pfund
Klippfisch im Preise von etwa 40 Pf[enni]g hat etwa den gleichen
Nährwert wie 3 Pfund frischer Fisch. Der Deutsche Seefischerei-
Verein, Anschrift: Berlin W.9, Potsdamerstraße 22a, ver-
sendet kostenlos ein Merkblatt zur Verwendung des Klipp-
fisches und Kochvorschriften.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2015, 19. Januar). 19. Januar 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cmpu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.