16. Januar 1915

1915 01 16-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. Januar 1915

Vom 18. bis zum 21. Januar findet in ganz Deutschland eine Reichswollwoche statt. Bei dieser Gelegenheit sammelt die Ortsgruppe des Vaterländischen Frauenvereins Kleidungsstücke und Lumpen zur Unterstützung des Heeres ein.

Aufruf an die Hausfrauen!
Unter wärmster Billigung ihrer Majestät der Kaiserin wird in der Zeit vom 18. bis 21. Januar 1915 in ganz Deutschland eine
Reichswollwoche
stattfinden. Der Zweck dieser Veranstaltung besteht darin, für unsere im Felde stehenden Truppen die in den Familien noch vorhandenen überflüssigen warmen Sachen und getragenen Kleidungsstücke (Herren- wie Frauen- und Ueber- wie Unterkleide) zu sammeln. Es sollen nicht nur wollene sondern auch baumwollene Sachen sowie Tuche eingesammelt werden, um daraus namentlich Ueberzieherwesten, Unterjacken, Beinkleider vor allem aber Decken anzufertigen. Zu deren Herstellung sind auch überhandgroße Flicklappen verwendbar. Zum Gebrauch in den Schützengräben sind ferner alte Teppiche, Läufer, Portieren sowie Pelz Sachen aller Art erwünscht.
Ueber die Verwertung der einzusammelnden Sachen im Einzelnen gibt die gleichzeitig mitgeteilte Ausweisung zur nutzbaren Verwendung von getragenen Kleidungsstücken näheren Aufschluß.
Es ist natürlich wünschenswert, daß die fraglichen Sachen möglichst schon dementsprechend hergerichtet übergeben werden. Doch ist auch jeder unverarbeitete Lappen eine ebenso willkommene Gabe. Um Mittel für die Verarbeitung auch dieser Sachen zu beschaffen, sollen zugleich auch alle Woll- und Baumwoll-Reste, -Abfälle, -Fetzen, -Fäden, schmutzige wie reine, auch noch so kleine miteingesammelt und zugutem Preise an eine Kunstwollfabrik verkauft werden, die daraus auch wieder Unterzeuge für unsere Truppen herstellt. Solche Lumpen müssen aber besonders gepackt übergeben werden.
Die Verwertung aller vorhandener Woll- und Baumwollsachen ist erforderlich, um den Bedarf unserer Heeresverwaltung an warmer Unterkleidung zu decken und für unsere in den Schützengräben liegenden Vaterlandverteidiger die so sehr notwendigen wollenen Decken beschaffen zu können. Unter Hinweis darauf, richten wir an alle Hausfrauen die so herzliche wie dringende Bitte in ihren Schränken, unter ihrem Hausrat Umschau zu halten, was sie an Woll-, Baumwoll-, und Tuchsachen, Flicken und Lumpen entbehren können, um es denen zu widmen, die mit ihrer Brust und ihrem Blut und alle beschützen.
Nur diejenigen Familien, in denen ansteckende Krankheiten herrschen, bitten wir, im Interesse der Allgemeinheit, sich an dem Liebeswerk auf diese Weise nicht zu beteiligen.Die Einsammlung wird in unserem Gemeindebezirk am Mittwoch, den 20. Januar durch mit Ausweis versehene Damen des Vaterländischen Frauenvereins und ihrer Helfer erfolgen. Die eingesammelten Sachen werden auf Wagen fortgeschafft, desinfiziert, gesichtet, dann verarbeitet und schließlich der Heeresverwaltung zugeführt werden. Wir bitten, die in Betracht kommenden Sachen, und zwar 1. die gebrauchsfertigen, 2. die unfertigen und 3. die Lumpen getrennt, in Bündel geschnürt oder in Säcken verpackt zur Abholung bereitzuhalten.
Selbstverständlich sind wir auch für eine bei der Gelegenheit gegebene Geldspende sehr dankbar.
Möge der Erfolg diesen Sammlung zum Besten unserer tapferen Truppen ebenso wie den früheren ein erfreulicher sein!
Hilden, den 15. Januar 1915.
Der Vaterländische Frauenverein (Ortsgruppe Hilden)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.