15. Januar 1915

1915 01 15-1

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 15. Januar 1915

Bekanntmachung des Kriegsausschusses für warme Unterkleidung e.V. zur Wiederverwendbarkeit von getragener Kleidung.

Bekanntmachung
Betr. Reichswollwoche
Ausweisung zur nutzbaren Verwendung getragenen Kleidungsstücken.
1. Männerhosen sind an den Hosennähten unten 15 Zentimeter aufzutrennen – dort ist die Naht fest zu verriegeln, damit sie nicht weiter trennt – und mit 40 Zentimeter langen starken Bindebändern zu versehen. Die Bänder recht fest annähen. Weitere Aenderungen nicht mehr vornehmen, denn die Hose ist nunmehr als Unterhose für Militär brauchbar.
2. Westen werden, wenn sie hochgeschlossen und im Rücken genügend lang sind, um die Nieren zu schützen, nur im Rücken warm abgefüttert und mit Armeln versehen. Bei Westen mit etwas weiterem Ausschnitt und zu kurzem Rücken muß Abhilfe geschaffen werden, und zwar durch Einsetzung eines Brustlatzes und durch Verlängerung des Rückens beim Füttern. Frackwesten sind hierzu ungeeignet. Die Aermel sind nur in normaler Weite zu halten, sonst haben sie in der Uniform keinen Platz; die untern Enden der Aermelnaht bleiben 6 Ztm. offen und werden mit einem Knopfloch und zwei Knöpfen versehen. Die Knöpfe werden 3 Ztm. voneinander gesetzt, recht fest angenäht; dadurch kann der Aermel je nach Bedarf am Knöchel enger gemacht werden.
3. Jacketts. Es wird an beiden Seiten soviel herausgenommen, um die Form einer enganliegenden Jacke zu bekommen, am Hals durch starke Haken und Oesen geschlossen und die Aermel wie an der Weste behandelt.
Ueberzieher, Ulster, Capes, überhaupt gute noch verwendbare Oberbekleidung soll nicht zerschnitten, sondern für die durch den Krieg in Not geratene Bevölkerung erhalten werden. Möglichste Ausnutzung und Verwertung aller sonst in die Lumpen gehenden Wollsachen ist der Hauptzweck dieser Aktion, aber es muß bei Verarbeitung besonders darauf geachtet werden, daß die fertigen Gegenstände keinen schlechten Eindruck machen.
4. Decken – Breite ca. 1,50 Meter, Länge ca. 2 Meter – werden aus Tuchflicken aller Art zusammengenäht; es kommt nicht auf die gleichmäßige Größe der Flicken oder Stücke an, aber auf ziemlich gleiche Stärke. Deshalb müssen dünne Stoffe dort doppelt genommen werden, wo dickere bereits verarbeitet sind. Besonders geeignet sind Vorlegemuster aus Geschäften, jegliche Wollstoffe (auch Portieren, Decken usw.), die sich herzu eignen, können verwendet werden.
Kriegssauschuß für warme Unterkleidung, e. V.
Gez. Fürst zu Salm-Horstmar.
_
Vorstehende Anweisung bringe ich hiermit zur allgemeinen Kenntnis Hilden, den 13. Januar 1915.
Der Bürgermeister. Heitland.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.