12. Februar 1915

Karnevalstage 1915

Historisches Archiv der Stadt Köln, Best. 7030 (Chroniken und Darstellungen), 500/4 (Reuther, Köln im Weltkrieg, Bd. 4), S. 885.

Karneval in Köln 1915

Vor den Karnevalstagen 1915 wurde in den Zeitungen die Befürchtung geäussert, dass die Kölner auch in der Kriegszeit karnevalistische Anklänge zu finden wüssten, wenn man ihnen nur die geringste Gelegenheit dazu gebe. Das Stellvertretende Generalkommando VIII. A.K. und das Gouvernement fühlten sich veranlasst für die Zeit von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch den Ausschank von Branntwein zu verbieten, das Tragen von karnevalistischen Abzeichen zu untersagen und eine strenge Handhabung der Polizeistunde anzuordnen. Aber man hatte den sittlichen Einfluss der Kriegszeit auf die sonst so karnevalsfreudige Bevölkerung doch unterschätzt. Die Fastnachtstage verliefen durchaus nüchtern und alltäglich. Die Neigung, an diesen Tagen Geld auszugeben, erschöpft sich in reichen Zuwendungen an das Rote Kreuz und die städtische Kriegssammlung, die eine über das ganze Stadtgebiet ausgedehnt Büchsensammlung veranstaltete.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.