31. Juli 1914

1917-07-31 RV

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 31. Juli 1914.

Meldung über erhöhten Reichsbankdiskont und Lombardzinsfuß sowie Abneigung gegen Papiergeld.

Lokales und aus dem Kreise.
Der Nachdruck unserer Original-Lokalberichte ist nicht gestattet.

Hilden, 31. Juli. Aus Berlin wird telegraphisch gemeldet: Der Reichsbankdiskont ist heute mittag auf 5 Prozent und der Lombardzinsfuß auf 6 Prozent erhöht worden.

Hilden, 31. Juli. Infolge der Unsicherheit der Lage hat sich auch hier in Hilden eine Abneigung gegen das Papiergeld bemerkbar gemacht. An vielen Stellen wurde die Entgegenahme von Papiergeld verweigert und bei der Reichsbanknebenstelle um Umwechselung gebeten. Wir weisen darauf hin, daß in dieser Beziehung Befürchtungen vollkommen grundlos sind. Papiergeld ist auch in Kriegszeiten ein gesetzliches Zahlungsmittel. Die Reichsbank hat deshalb auch keinen Grund, die Annahme bzw. Einwechselung von Papiergeld zu verweigern, obgleich sie dazu nicht verpflichtet ist. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.