15. Januar 1915

BAST_15_01_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Januar 1915

Aus in Frankreich beschlagnahmten umfangreichen Wollbeständen wird „Kriegswolle“ hergestellt, die nicht nur für die Deckung des Bedarfs des Heeres genügt, sondern auch zu fetsgelegten Preisen in den zivilen Handel gelangen wird.

   Solingen. ,,Kriegswolle‘‘. Auf Veranlassung des
Kriegsministeriums werden aus den beschlagnahmten Woll-
beständen drei Sorten Strickgarn als ,,Kriegswolle‘‘ hergestellt
und zu festgelegten Einheitspreisen an die Großhändler abge-
gegeben, die ebenfalls zu bestimmten Preisen zu verkaufen
sind. Auch die Preise für den Kleinverkauf sind festgelegt und
dem ,,50-Gramm-Anhänger‘‘ aufgedruckt. Der Spinner hat
den Großhändler und dieser den Kleinhändler, der die Kriegs-
wollte geliefert bekommt, durch ein bestimmtes Formular zur
Einhaltung der vorgeschriebenen Preise und Bedingungen zu
verpflichten. Die Meldung, für M. 300 Millionen Rohwolle sei
in dem Bezirk Roubaix-Tourcoing beschlagnahmt worden, ist
stark übertrieben. Allerdings sind so bedeutende Posten vorge-
funden worden, daß sie nicht nur zur Deckung des Bedarfes
des Heeres an Tuch ausreichen, sondern auch noch ungefähr
500 000 Kilo zur Verarbeitung an die Privatgewerbe abge-
geben werden können. Diese Abgabe wird in der allernächsten
Zeit erfolgen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.