14. Januar 1915

BAST_14_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1915

Weil der Redaktion der „Bergischen Arbeiterstimme“ die Berichte von Verbrüderungen an der Front wichtig erscheinen, veröffentlicht sie auch diesen Brief aus der Lausitz.

                          Die Feinde werden Freunde!
   Ein Genosse aus Groß-Räschen schreibt seinen Bekannten:
Liebe Kollegen ! Ich will Euch etwas mitteilen, was ich
selbst durchgemacht habe. Es war an einem Sonntag im
November, da hat uns der Hornist das Ganze halt auf
französisch geblasen und unser rechter Flügel liegt 50 Meter
vor dem Feind. Da sind die Franzosen gekommen aus ihren
Gräben wie die wilden Kaninchen, sie standen alle auf dem
Graben und wir zeigten ihnen Zigaretten, da winkten sie und
sagten, sie schössen nicht mehr, wir sollten hinüber, und sie
hielten die Hände hoch. Zuerst gingen drei von unserem Regi-
ment hinüber und verteilten Zigarren. Es dauerte nicht lange,
da war die halbe Kompanie drüben. Ich traute der Sache
nicht recht, aber dann sagte der Leutnant zu mir: Unteroffizier,
gehen Sie mal hin und sehen Sie sich ihre Stellungen an. Ich
tat es und ging hin zu dem Offizier und brannte mir eine
Zigarre an und fragte ihn, ob er auch eine rauchen wolle. Ich
gab ihm zwei, das waren die beiden letzten, die ich von Euch
Kollegen erhalten habe. Der Offizier fragte mich nun, ob ich
auch etwas wolle, und ich sagte: Ja, ein Schnäpschen möchte
ich haben und er reichte mir die Flasche hin und ich nahm
einen ordentlichen Hieb . . . . Er sagte mir noch, wenn wir
nicht schießen, dann schießen sie auch nicht, aber wenn wir an-
fangen, dann schießen sie. Er sagte auch, sie warteten jeden Tag
auf Frieden . . . . Ich habe mich eine ganze Stunde mit
ihm unterhalten. Es sind die nächsten drei Tage keine Schüsse
zwischen uns gefallen, dann wurden wir abgelöst. Liebe
Kollegen, Ihr werdet das alles nicht glauben wollen, aber es
ist wirklich wahr. Wenn ich nach Hause komme, werde ich Euch
noch mehr erzählen. Es grüßt Euch Euer Kollege W…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.