13. Januar 1915

BAST_13_01_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. Januar 1915

Die im Industriearbeiterverband gewerkschaftlich organisierten hausgewerblichen Messerschleifer beklagen die ungerechtfertigten Preissteigerungen der Solinger Schleifsteinhändler und beschliessen alternative Maßnahmen. Sie bedauern, dass umfangreiche Heeresaufträge zur Herstellung von Seitengewehren nicht nach Solingen vergeben wurden, angeblich, weil hier keine Schleifer zur Verfügung stehen würden

   Eine gut besuchte Versammlung der Messerschleifer tagte am
11. Januar im Gewerkschaftshause. Unter Geschäftlichem berichtet der
Vorsitzende, Kollege Eickhorn, über die willkürliche Erhöhung der
Schleifsteinpreise. Er führte aus, daß er und Kollege Witte in der
Eifel sich nach den Verhältnissen erkundigt und dabei festgestellt
hätten, daß augenblicklich eine Preissteigerung nur
von den Solinger kartellierten Händlern ohne
Grund durchgedrückt werden solle. Den Mitgliedern
war eine durch nichts gerechtfertigte Steigerung der Schleifsteine
unverständlich, besonders in einer Zeit, wo die meisten Kollegen unter
der augenblicklichen Arbeitslosigkeit und den Preissteigerungen von
Oel und Leder, beide um 100 Prozent gestiegen, sehr zu leiden haben.
Der Vorstand hat sich dieserhalb mit einem Händler in Remscheid
in Verbindung gesetzt und hat sicher dieser bereit erklärt, die Steine
zu den bisherigen (teilweise noch darunter) Preisen zu liefern. Bei
der Besichtigung des Lagers in Remscheid konnte festgestellt werden,
daß großer Vorrat, besonders in guten weichen Steinen, vorhanden
war. Das Resultat wurde freudig entgegengenommen. Kollege Witte
ergänzte die Ausführungen und führte aus, daß er gelegentlich einen
hiesigen Schleifsteinhändler gefragt habe, was sie zu einer derartigen
rigorosen Steigerung veranlaßte, worauf dieser erklärte, daß das
Steingeschäft sehr unrentabel sei. Auf die Frage des Kollegen
Witte, wie es dann komme daß ein Steinhändler ohne Nebenerwerb
es zum wohlhabenden Manne bringen könne, hatte der Händler keine
Antwort.
  In der Diskussion wurde von den Mitgliedern hervor-
gehoben, daß eine Steigerung der Lebensmittel infolge des Krieges
wohl erklärlich sei. Sie fänden es aber unerhört, daß in demselben
Augenblick, wo doch auch unsere Kollegen fern der Heimat in den
Schützengräben ihr höchstes Gut daran setzten, um den Feind von
unserem Vaterlande fernzuhalten, einige Schleifsteinhändler in per-
fider Weise dazu übergingen, die Preise so unerhört zu steigern. Es
sei gegenwärtig unmöglich, alle diese Preissteigerungen auch nur
einigermaßen durch Lohnerhöhungen auszugleichen. Die Versamm-
lung beschloß daher einstimmig, die Schleifsteine von Rem-
scheid zu beziehen.
   Kollege Witte wies dann noch darauf hin, daß täglich in meh-
reren Zeitungen große Aufträge von Seitengewehren offeriert wür-
den. Bedauerlich sei hierbei, daß diese Aufträge nicht nach Solingen
kämen, da hier Schleifer mehr als genügend vorhanden seien. Es
ist festgestellt daß sich verschiedene Solinger Firmen bemüht haben,
Aufträge zu erhalten. Hierbei sei ihnen jedoch erklärt worden, daß
nach Solingen wegen Mangel an Schleifern keine Aufträge vergeben
werden könnten. Kollege Witte versicherte diesen Firmen, daß er
ber vorliegenden Aufträgen genug Schleifer besorgen könne. Eine
dieser Firma hat auch Aufträge erhalten, an denen gegenwärtig
mehrere Kollegen beschäftigt seien. Bedauerlich sei, daß an maßgeben-
der Stelle eine derartige falsche Information zuteil geworden ist,
wodurch jedenfalls größere Aufträge an Seitengewehren von So-
lingen ferngehalten worden sind. Die Arbeitslosigkeit unter den
Schleifern, die in der Lage sind, Infanterie-Seitengewehre
zu schleifen, ist noch so groß, daß wir wohl in der Lage sind, grö-
ßere Aufträge in kürzester Frist ausführen zu
können, zumal es sich bei der, in den Zeitungen erscheinenden
Offerten speziell um Seitengewehr-Klingen handelt. Die Versamm
lung gab den Ausführungen lebhaften Beifall.
   Der Vorsitzende ersuchte die Kollegen in der jetzigen schweren
Zeit um regelmäßigen Versammlungsbesuch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.