12. Januar 1915

BAST_12_01_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. Januar 1915

Bei Liebesgaben sollen die Spender auch an die deutschen Kriegsgefangenen denken.

   Solingen. Liebesgaben für unsere Gefan-
genen im Auslande. Beim Spenden von Liebesgaben,
womit unsere im Felde stehenden Truppen in so reichlichem
Maße bedacht werden, sei daran erinnert, daß unsere im Fein-
desland untergebrachten Gefangenen bisher ziemlich leer aus-
gegangen sind. Diese vom Schicksal besonders hart Betroffenen,
die sehr häufig Entbehrungen jeder Art ertragen müssen, wür-
den für kleine Gaben aus der Heimat sicher besonders dankbar
sein. Allerdings ist diese Versendung von Liebesgaben ins
feindliche Ausland schwierig. Es wird deshalb erwünscht sein,
zu erfahren, daß Frau Postdirektor Kind bereit ist, Gaben in
Empfang zu nehmen und sie den Gefangenen zu übermitteln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.