5. August 1914

Bettag

Stadtarchiv Goch, Schulchronik Pfalzdorf,  K 4

Der Kriegs- Buß- und Bettag

Für Mittwoch, den 5. August, den 4. Mobilmachungstag, verordnete König Wilhelm von Preußen für Preußen einen allgemeinen Bettag. Die anderen Fürsten folgen ihm und Katholiken, Protestanten, Israeliten, das ganze Volk naht sich Gott. Kriegsbettag wird in allen Gotteshäusern in ganz Deutschland feierlich gehalten. Gewaltige Massen drängen sich trotz der Erntezeit durch die Tore der Kirchen, sie stehen zum Teil bis auf die Straßen hinaus. So war es auf dem Lande, in der Stadt, in Berlin. Alle lauschten der Predigt der Geistlichen, man betete laut und sang die alten Buß- und Betlieder. Tausende gingen zu den heiligen Sakramenten. Man betete für die Helden in der Front, die für Sein und Nichtsein des deutschen Vaterlandes kämpfen, man betete für die, die mit ihres Herzens Not dem Vaterlande opfern, für Frauen, Mütter und Kinder. In Berlin im Dom nahm die ganze kaiserliche Familie an dem Gottesdienste teil. Der Kaiser, tiefsten Ernst in den Zügen, betete mit gefaltenen Händen mit:

„Mit Gott für König und Vaterland! Mit Gott für Kaiser und Reich!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.