5. August 1914

5AugP1290869

Stadtarchiv Goch. Bestand Völcker-Janssen. Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung vom 4.8.1914, Lokalseite

Bericht über die Mobilmachung in Goch

Die Mobilmachung und die Kriegsnachrichten haben hier helle Begeisterung erweckt, die ganz besonders in den zahlreichen Meldungen von Freiwilligen zum Ausdruck kommt. Gestern Morgen lagen bereits 400 Meldungen vor und diese zahl dürfte inzwischen noch gesteigert worden sein. Diese Zahlen sprechen für sich und stellen den tapferen Söhnen des Niederrheins das glänzende Zeugnis aus. Wo solche Begeisterung und solcher Opfermut zu finden ist, da ist der wahre Patriotismus zu Hause, der gerade in der Stunde der Gefahr sich in seinem schönsten Lichte zeigt. Ja, Deutschland kann stolz sein auf seine Söhne! Wie sie sich jetzt an edlem Opfermut zu überbieten trachten, so werden sie auch vor dem Feinde ihren Mann stehen und wehe denen, die sich ihnen auf ihren Siegeszuge hemmend in den Weg stellen. Die Zurückbleibenden mögen klagen das ist menschlich verständlich, jedoch sollen sie den Ausziehenden den Abschied nicht schwer machen. Wer die in diesen Tagen mit Musikbegleitung zur Bahn ziehenden Mannschaften sah, der merkte nichts von Wehmut: das Auge strahlt und der Schritt geht leicht, da es die Heimat zu verteidigen gilt gegen zwei hinterliste Feinde, die uns schon lange mit ihrem Hasse verfolgten. Ihre ungerechte Sache wird von den ehrlichen und friedliebenden aber jetzt aufs höchste empörten Deutschen ihren Lohn empfangen. Dazu gebrauchen wir den Schutz des Lenkers aller Schlachten, des Herrn der Heerscharen. Der heutige Tag ist ganz besonders dazu bestimmt, den Himmel zu bestürmen, unserer gerechten Sache seinen Segen zu geben. Mit Hilfe des mächtigen Verbündeten über den Sternen werden wir auch diesen Zweifronten-Krieg zu einem glücklichen Ende führen. Auf Wiedersehen, auf baldiges frohes Wiedersehen ihr Wackeren, die ihr hinausziehen dürft, die Reihen jener Tausenden zu vermehren, die schon gerüstet und gewappnet an des Reiches Grenzen stehen. Auf Wiedersehen ihr Getreuen! Wir empfehlen euch dem Schutze des Allmächtigen und wollen unsere Gebete so lange fortsetzen, bis wir euch wohlbehalten wieder in unserer Mitte haben. Auf Wiedersehen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.