9. Januar 1915

BAST_09_01_1915_D

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1915

Fraternisieren zwischen den Schützengräben – Weihnachten 1914 noch möglich.

                           „Ein Friedenstag im Kriege.“
   bb. Durch Armeebefehl vom 29. Dezember ist das Fraternisieren
und überhaupt jede Annäherung an den Feind im Schützengraben
verboten worden. Ueber einen Verkehr zwischen hüben und drüben
haben wir mehrfach berichtet. Besonders aus den Weihnachtstagen
sind mehrfach Begrüßungen von Schützengraben zu Schützengraben
gemeldet worden. So entnehmen wir einem Feldpostbrief, der datiert
ist „Schützengraben. Massines, 25.12“ , folgende Schilderung eines
„Friedenstages im Kriege“:
      Heute, am 25. wurde plötzlich von seiten des Gegners „Hurrée“
geschrien. Wir wurden stutzig, kamen aus unseren Mausefallen, und
siehe da, die Engländer kamen auf uns zu, schwenkten weiße
Zigarettendosen und Tücher. Gewehre hatten sie nicht bei sich, also
konnte es sich nur um eine Gratulation handeln – und richtig!
Wir gingen uns nun auf die Hälfte – 200 Meter liegen wir nämlich
nur auseinander – entgegen, und die Begrüßung ging in Anwesen-
heit von beiderseitigen Offizieren von statten. Es wurden nun
Zigaretten, Zigarren und sonstige Sachen ausgetauscht. Sogar gegen-
seitige Aufnahmen wurden gemacht; mit tat es leid, daß ich meinen
Apparat für den Augenblick nicht bei mir hatte.   Dann fingen
die Engländer an, mit einem mitgebrachten Fußball zu spielen. Nach
Eintritt der Dunkelheit zogen sich beide Parteien in ihre Salons
zurück, mit dem Versprechen, daß sie sich in den nächsten drei Tagen
der Feiertage wegen nicht beschießen wollten. Die Abmachungen sind
ehrenwörtlich von seiten beider beteiligten Artillerie- und Infanterie-
offiziere gemacht. Franzosen, welche einen Abschnitt weiter liegen
und sich dabei nicht beteiligten, wurden den ganzen Tag weiter von
unserer Artillerie unter Feuer genommen. Alles andere und auch wir
bewegten uns den ganzen Tag frei draußen herum. Ein Friedenstag
im Kriege. Es ist nur schade, daß es nicht der endgültige Frieden ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.