6. Januar 1915

BAST_06_01_1915_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 6. Januar 1915

Die revolutionäre und internationalistische Position der russischen Sozialdemokratie (der Bolschewiki um Lenin) gegen den Krieg stammt vom September 1914. Es dauerte mehr als drei Monate, bis sie auf dem Weg über London in Deutschland veröffentlicht werden konnte. Dass dies in der „Bergischen Arbeiterstimme“ geschah, verwundert bei der dort vorherrschenden Ablehnung der Politik der deutschen SPD-Führung nicht.

        Das Kriegsmanifest der russischen
                    Sozialdemokratie.
   Von unserem Londoner Korrespondenten.
   Die englische Parteipresse veröffentlicht jetzt den Text des Mani-
festes des Zentralkomitees der russischen sozialdemokratischen Partei.
Um einen Einblick in die dort herrschende Gedankenwelt zu geben,
zitieren wir aus ihm folgende Partien:
   Der europäische Krieg, auf den sich die Regierungen und kapita-
listischen Parteien aller Länder seit Jahrzehnten vorbereitet haben,
ist ausgebrochen. Die Vermehrungen der Rüstungen, die äußerste
Verschärfung des Kampfes um Absatzgebiete  zwischen den „fortge-
schrittenen“ Völkern im heutigen imperialistischen Stadium der
kapitalistischen Umwandlung, die dynastischen Interessen der zurück-
gebliebensten Monarchien Osteuropas – diese Einflüsse mußten diesen
Krieg erzeugen und haben ihn erzeugt. Der Länderraub und die
Unterdrückung anderer Nationen, die Vernichtung einer wetteifernden 
Nation und die Plünderung ihres Reichtums, die Ablenkung der Auf-
merksamkeit der Arbeiter von den innerpolitischen Krisen in Ruß-
land, Deutschland, Großbritannien und anderen Ländern, die Spal-
tung der Reihen der Arbeiter durch nationalistische Düpierung , die
Vernichtung ihrer Vorhut zum Zwecke der Schwächung der revo-
lutionären Bewegung der Arbeiterklasse – darin liegt der einzige
und wirkliche Sinn des gegenwärtigen Krieges.
   Es ist die Pflicht der Sozialdemokratie, den wahren Sinn des
Krieges aufzudecken und die Lügen, die Sophismen, die „patriotischen“
Phrasen, die die herrschenden Klassen, die Junker und Kapitalisten,
zu Verteidigung des Krieges verbreiten, schonungslos bloßzulegen.
An der Spitze der einen Gruppe der kriegführenden Nationen steht
die deutsche Kapitalistenklasse. Sie düpiert die arbeitende Massen,
indem sie ihnen versichert, daß sie diesen Krieg zur Verteidigung des
Vaterlandes, der Freiheit und der „Kultur“, für die Befreiung der
vom Zarismus unterdrückten Völker und für die Vernichtung der
russischen Reaktion führt. In Wirklichkeit sind es gerade diese
Kapitalisten, die durch ihre Servilität gegenüber den preußischen
Junkern mit Wilhelm ll. an ihrer Spitze stets die treuesten Verbün-
deten der Zarismus und die Feinde der revolutionären Bewegung
der Arbeiter und Bauern in Rußland gewesen sind. Dieselben
Kapitalisten werden, wie auch der Krieg enden mag, im Bunde mit
den Junkern alles tun, was in ihrer Macht liegt, um den mon-
arischen Kampf des Zaren gegen die russische Revolution zu unter-
stützen.
   In Wirklichkeit haben die deutschen Kapitalisten einen Raubzug
gegen Serbien unternommen, um es zu erobern und die nationale
Erhebung der Südslawen zu erdrücken, während sie gleichzeitig ihre
größten militärischen Streitkräfte gegen die freieren Länder, gegen
Belgien und Frankreich, richten, um einen reicheren Rivalen aus-
zuplündern. Während sie das Märchen von einem Verteidigungs-
krieg verbreiten, haben die deutschen Kapitalisten in Wirklichkeit den
von ihrem Standpunkte aus günstigsten Augenblick für den Krieg ge-
wählt, indem sie ihre neuesten militärtechnischen Verbesserungen für
sich ausnützten und den von Rußland und Frankreich geplanten und
bereits beschlossenen neuen Rüstungen zuvorkamen.
   An der Spitze der anderen kriegführenden Gruppe stehen die
britischen und französischen Kapitalisten, die die Arbeiterklasse zu
täuschen versuchen, indem sie ihr vormachen wollen, daß sie im Inter-
esse ihrer respektiven Vaterländer, für die Freiheit und die Zivili-
sation und gegen den deutschen Militarismus und Despotismus in
den Krieg gezogen sind. In Wirklichkeit hatten diese Kapitalisten
schon längst für den Preis ihrer Milliarden die Truppen des russischen
Zarismus, der reaktionärsten und barbarischsten Monarchie in Europa,
für sich gedungen und zu einem Angriff gegen Deutschland vorbe-
reitet. Tatsächlich ist von seiten der britischen und französischen
Kapitalisten der Zweck des Krieges der, die deutschen Kolonien zu
ergreifen und eine sich durch raschere wirtschaftliche Entwicklung aus-
zeichnende rivalisierende Nation zugrunde zu richten. Für dieses
edle Ziel helfen die „fortschrittlichen“, „demokratischen“ Nationen dem
raubgierigen Zarismus, Polen, die Ukraina und andere kleine Völker
noch grausamer zu unterdrücken, die Revolution in Rußland selbst
noch wirksamer zu zertreten.
   Aber je eifriger dir Regierung und die herrschenden Klassen
aller Länder sich bemühen, die Arbeiter zu spalten und sie gegen-
einanderzuhetzen, je barbarischer ihr System des Kriegsrechts und der
Militärzensur, um so mehr ist es die Aufgabe der organisierten
Arbeiterklasse, ihre Klasseneinheit, ihren Internationalismus, ihre
sozialistischen Ueberzeugungen gegenüber den jingoistischen Orgien
der „patriotischen“ Kapitalistencliquen aller Länder zu verteidigen.
Auf diese Aufgabe verzichten, hieße alle demokratischen, geschweige
denn sozialistischen Freiheitsbestrebungen abschwören.
   Die Mehrheit der Führer der gegenwärtigen zweiten (1889 bis
1914) sozialistischen Internationale versucht, den Nationalismus für
Sozialismus aufzugeben. Dank ihrer Haltung haben die Arbeiter-
parteien dieser Länder die verbrecherischen Taten ihrer Regierungen
nicht bekämpft, ja sogar die Arbeiterklasse aufgefordert, gemeinsame
Sache mit den imperialistischen Regierungen zu machen. Die Führer
der Internationale haben den Sozialismus verraten, indem die für
die Kriegskredite stimmten, indem sie die chauvinistischen Schlagworte
der Kapitalisten „ihrer“ Länder wiederholten, indem sie den Krieg
rechtfertigten und verteidigten, indem sie sich kapitalistischen Ministe-
rien anschlossen … Die Verantwortung für die so auf den Sozialis-
mus geladene Schmach lastet in erster Linie auf den deutschen Sozial-
demokraten, die die stärkste und einflussreichste Partei der zweiten
Internationale bildeten. Aber ebensowenig können die französischen
Sozialisten von aller Schuld freigesprochen werden, die Minister-
posten in der Regierung derselben Bourgeoisie akzeptiert haben, die
ihr Land verraten und sich zur Erdrückung der Kommune mit Bismarck
vereinigt hat.
   Die deutschen und österreichischen Sozialdemokraten versuchen,
ihre Unterstützung des Krieges damit zu verteidigen, daß sie den
russischen Zarismus zu bekämpfen vorgeben. Wir russischen Sozial-
demokraten erklären dieses Argument für einen Sophismus … Das
russische Proletariat scheute keine Opfer in dem Bestreben, die Mensch-
heit von der Schmach der Zarenmonarchie zu befreien. Wir müssen
sagen, daß, wenn es etwas gibt, was unter Umständen geeignet ist,
den Zusammenbruch des Zarismus zu verzögern und ihm in seinem
Kampfe gegen die gesamte russische Demokratie beizustehen, so ist es
dieser Krieg…
   Unsere Partei, die russische sozialdemokratische Arbeiterpartei,
hat in diesem Kriege bereits enorme Opfer gebracht und wird noch
größere bringen müssen. Unsere gesamte legale Presse ist vernichtet
worden. Die Gewerkschaften sind zum größten Teile unterdrückt;
viele unserer Genossen verhaftet und verbannt. Aber unsere Parla-
mentsvertretung in der Duma hielt es für ihre gebieterische
sozialistische Pflicht, die Kriegskredite nicht zu votieren und die Politik
der europäischen Regierungen als eine imperialistische Politik zu
brandmarken. Und ungeachtet der von der Zarenregierung jetzt zehn-
fach verschärften Verfolgungen haben unsere Genossen in Rußland
bereits ihre ersten illegalen Manifeste gegen den Krieg veröffentlicht
und so ihrer Pflicht gegen die Demokratie und die Internationale
erfüllt.
   Unter den gegenwärtigen Umständen ist es vom Standpunkte des
internationalen Proletariats unmöglich zu entscheiden, die Nieder-
lage welcher Mächtegruppe das geringere Übel für den Sozialismus
wäre. Aber für uns als russische Sozialdemokraten kann kein Zweifel
darüber bestehen, daß vom Gesichtspunkt des Arbeitermassen aller
Nationen Rußlands die Niederlage der Zarenmonarchie, der
reaktionärsten und barbarischsten Regierung der Welt, die die zahl-
reichsten Nationen und größten Volksmassen in Europa und Asien
unterdrückt, das geringere Übel wäre. Die politische Parole der
Sozialdemokratie Europas muß die Herstellung einer Vereinigten
Staatenrepublik von Europa sein, aber im Gegensatz zur Bourgeoisie,
die alles zu „versprechen“ bereit ist, wenn sie nur das Proletariat
veranlassen kann, sich vom allgemeinen Strom des Chauvinismus mit-
schleppen zu lassen.
   … Die Benutzung des Kriegsrechts, um dem Proletariat den
Mund zu stopfen, stellt das letztere vor die absolut dringende Aufgabe,
illegale Formen der Agitation und Organisation zu schaffen. Mögen
die Opportunisten zum Preis des Verrats an ihren Grundsätzen ihre
legalen Organisationen „bewahren“. Aber die revolutionären Sozial-
demokraten werden ihre organisatorischen Erfahrungen und ihre Ver-
bindungen in der Arbeiterklasse dazu benutzen, um für die Krisenzeit
geeignete illegale Formen zu schaffen zum Kampfe für den Sozialis-
mus und für die Einigkeit der Arbeiterklasse nicht mit der chauvinisti-
schen Bourgeoisie ihres Landes, sondern mit den Arbeitern aller
Länder. Die proletarische Internationale ist nicht untergegangen
und wird nicht untergehen…
   Nur so wird das Proletariat imstande sein, sich von seiner Ab-
hängigkeit von der chauvinistischen Bourgeoisie zu befreien und in der
einen oder anderen Form, schnell oder langsam, entscheidende Schritte
zur wahren Völkerfreiheit und zum Sozialismus zurückzulegen.
   Es lebe die internationale Brüderlichkeit der Arbeiter gegen den
Chauvinismus und Patriotismus der Bourgeoisie aller Länder! Es
lebe die vom Opportunismus befreite proletarische Internationale!
Das Zentralkomitee der russischen sozialdemokratischen Arbeiterpartei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.