5. Januar 1915

BAST_05_01_1915_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Januar 1915

Ein Solinger Landsturmmann berichtet von seiner bemerkenswerten Weihnachtsfeier
in der Etappe.

  Weihnachtsbriefe aus dem Felde.
   Wir geben heute einige der Weihnachtsbriefe aus dem
Felde wieder, die uns in großer Zahl zugegangen sind. Ein
Solinger Wehrmann, der in Montmedy steht, schreibt:
   Wohl keiner von uns, die wir im Feindesland liegen, hat wohl
vor einem Jahr daran gedacht, daß er das diesjährige Weihnachts-
fest nicht im Kreise seiner Lieben feiern werde. Und so haben wir
dann auch wohl alle uns im stillen wehmütig ausgemalt, wie wir
wohl ungefähr das Weihnachtsfest gefeiert hätten, wenn wir nicht
aus dem Kreise unserer Familie herausgerissen worden wären. Wenn
wir also nicht mit unseren Angehörigen das diesmalige Weihnachts-
fest feiern durften, so wurden wir doch erfreut durch eine allgemeine
Feier, die für uns, für eine Eisenbahner-Kompanie und einen Teil
eines Stuttgarter Landsturm-Bataillons in der Festungskirche von
Montmedy veranstaltet wurde. Was hier geboten wurde, zeugte von
einer hingebenden Bereitwilligkeit sämtlicher Beteiligten, und wir
können dem Veranlasser und Leiter, Herrn Oberleutnant Skorczewski
(unserem Kompanieführer), sowie den sämtlichen Mitwirkenden
unseren aufrichtigen Dank abstatten für die gebotenden Stunden, die
uns für kurze Zeit fast den Krieg vergessen ließen.
   Die Feier begann mit einem Orgelvortrag, dem das gemeinschaft-
liche Lied ,, Stille Nacht“ folgte. Dann erfreute uns ein Gefreiter von
den Landstürmern mit einem Cello-Solo „Ave Maria“, das mit
Orgelbegleitung zum Vortrag kam und auf mich einen nachhaltigen
Eindruck machte. Auch das Chorlied „Schon die Abendglocken
klangen“, gesungen von einem aus Landsturmleuten und Artilleristen
zusammengestellten Gesangverein, machte dem Dirigenten und den
Sängern alle Ehre.
   Auch der Sologesang kam zur Geltung durch die „Grals-Erzäh-
lung“ aus „Lohengrin“, die ein Gefreiter von den Landsturmleuten
ausgezeichnet sang. Nach einer kurzen Ansprache eines Feldpredigers,
der auf die große Bedeutung des Weihnachtsfestes für uns Deutsche
hinwies, brachte der Gesangverein den Chor „Heilige Nacht“ von
Beethoven prachtvoll heraus. Nachdem noch das „Largo“ von Händel
ebenfalls als Cellosolo gespielt worden war, sangen wir als gemein-
schaftliches Lied noch „O du fröhliche, o du selige“ .  .  .
   Den Schluß der Feier bildete ein wunderschön gelungenes leben-
des Bild, das den Mut und die Tüchtigkeit unserer einzelnen Waffen-
gattungen darstellte und die Segensreiche Tätigkeit des Roten Kreuzes
naturgetreu zeigte. Das „Niederländische Dankgebet“ für Orgel mit
Hörnerbegeleitung, das nun einsetzte, vervollständigte den Eindruck.  .   .
   Anschließend war dann die Weihnachtsbescherung
innerhalb unserer Kompanie. Auch hier kam jeder von uns auf
seine Rechnung, denn sämtliche Wünsche, die vorher geäußert waren,
wurden nach Möglichkeit berücksichtigt, so daß man auch hier unserer
Kompanieführung einen stillen Dank nicht vorenthalten konnte.
Einige tiefsinnige Worte unseres Kompanieführers verfehlten eben-
falls ihre Wirkung nicht. – Daß wir innerhalb unserer Korporal-
schaften später auch noch ein kleines Weihnachtsbäumchen anzünde-
ten, soll auch nicht vergessen werden. Daß in unserer Korporalschaft
an diesem Abend zum „Einheizen“ vornehmlich – Grog verwandt
wurde, werdet ihr den Abstinenten in Euren Reihen wohl nicht ver-
raten.
   Habe ich Euch damit unsere Weihnachtsfeier im Feindesland ge-
schildert, möchte ich zum Schluss nicht vergessen, der Hoffnung Aus-
druck zu geben, daß das neue Jahr uns recht bald den
Frieden bringe. Euch allen noch ein „Prosit Neujahr“!
          Mit herzlichen Gruß Euer                                     . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.