6. September 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. September 1918

Weil die Reichsbekleidungsstelle jungen Eheleuten (u. a.) neue Bettwäsche verweigert, erschwert sie, angeblich, die Eheschließung.

Hilden, 6.Sept. Die Reichsbekleidungs-
stelle und die jungen Ehen. Wir lesen in den Mit-
teilungen der Reichsbekleidungsstelle: Die Reichsbeklei-
dungsstelle hat infolge zahlreicher Zuwiderhandlungen er-
neut darauf hinweisen müssen, daß bei Neugründung eines
Haushalts Bezugsscheine auf Vorhänge, Bettwäsche
(außer für Kranke, Wöchnerinnen und Säuglinge). Tisch-
wäsche usw. aus Textilfaserstoffen nicht ausgestellt werden
dürfen. Ihr ist daraus der Vorwurf gemacht worden,
sie erschwere Eheschließungen und Haushaltsbegründung.
Demgegenüber muß immer wieder daran erinnert werden,
daß wir mit unseren Webwaren aufs sparsamste umgehen
müssen. Die Wäscheausstattung für neue Haushaltun-
gen würden aber einen nicht unerheblichen Teil der ver-
fügbaren Wäschemenge beanspruchen und daher tief in die
Bestände hineingreifen, die den notwendigen Zwecken (für
Kranke und Säuglinge) vorbehalten werden müssen. Die
Reichsbekleidungsstelle verschließt sich keineswegs der Ueber-
zeugung, daß die Haushaltsbegründung nach Möglichkeit
zu unterstützen ist, sie kann aber ihre Maßnahmen nicht
allein mit Rücksicht darauf treffen, sondern muß das Ge-
samtinteresse im Auge haben. Würde sich das Bezugs-
scheinverbot für Wäsche nicht auch auf neu zu gründende
Haushaltungen erstrecken, so würde binnen kurzem unver-
meidlich gerade das eintreten, was jetzt zu Unrecht befürchtet
wird: die Haushaltsbegründungen würde unmöglich ge-
macht werden, weil die dafür herzugebenden notwenigsten
Webwaren bald völlig geräumt sein würden. Man muß
sich hierin Beschränkung auferlegen, wie bei anderen knapp
gewordenen Gebrauchsgegenständen. Vielfach werden tat-
sächlich ja auch Verwandte aus ihren Beständen zur Aus-
steuer eines jungen Paares beitragen. (Es ist hier wie
in vielen anderen Dingen: die eine Reichstelle sucht die Be-
völkerungsbewegung durch Erleichterung der Heiraten zu
fördern, die andere Reichstelle arbeitet diesem Bestreben
entgegen. Wo soll da etwas Positives zustande kommen?
Red.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.