5. September 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 5. September. 1918

Die Zigarettenproblematik

Hilden, 5. Sept. 1918.
Die Zukunft der Kriegszigarette.
Schon im Herbst v. J. ermächtigte der Bundesrat
die Zigarettenfabrikanten, bei der Herstellung der Ziga-
rette einen kleinen Prozentsatz von Ersatzstoffen (höchstens
10 Prozent) zu verwenden. Nun sollen sich die Behörden
mit einer Verordnung beschäftigen, die den Fabrikanten
eine Verwendung von Tabakersatz bis zu 50 Prozent ge-
stattet. Deutschlands Versorgung mit Zigaretten werde
dadurch noch auf einige Jahre sichergestellt, und man werde
dann voraussichtlich wieder Zigaretten zu 5 Pfennig im
Kleinhandel erhalten können.
Die vorjährige bundesrätliche Maßnahme, die doch
gegenüber dem künftigen Mischungsverhältnis nur eine ge-
ringe Menge Ersatzstoff duldete, fand bei der Industrie
wenig Beachtung. Ein kleiner Bruchteil der Fabrikanten
mischte zwar mit Hopfen, später auch mit Buchenlaub.
Wegen der bewegten Klagen der Raucher ob des scheuß-
lichen Geschmacks der neuen „Zigarette“ ließen Sie aber meist
bald die Hand von dem zweifelhaften Tabakersatz. Heute
kann man mit ziemlicher Sicherheit behaupten, daß 90
Prozent der Ware völlig reinen Tabak enthält. Wie wird
es aber werden, wenn der Krieg weitere Materialnot
bringt? Es besteht durchaus keine Knappheit an Ziga-
rettentabaken. In Bulgarien, Mazedonien und Kleinasien
befinden sich etwa 100 Millionen Kilogramm alter und
neuer Ernte. Bei dem jetzigen Stückzahlkontigent der
deutschen Zigarettenindustrie würde diese Menge uns auf
etwa drei Jahre versorgen. Hierbei ist zu beachten, daß
40 bis 45 Prozent der gesamten Herstellung für den
Heeresbedarf in Betracht kommt, daß aber trotzdem die
Privatkundschaft heute nicht weniger Zigaretten erhält
als z. B. 1913. Das Heeresquantum bedeutet nämlich
einen reinen Produktionszuwachs, herbeigeführt durch ent-
sprechende Vergrößerung der Betriebe.
Eine eigentliche Notlage besteht demnach nicht, jeden-
falls nicht in Form von Rohstoffmangel. Aber durch die
Knappheit des Zigarren- und Rauchtabaks, ferner durch
den Umstand, daß die Lieferung der Heeresverwaltung für
den Rauchbedarf des Soldaten nicht ausreicht und daher
ein großer Teil des Heimatkontingents an Zigaretten durch
die Angehörigen den Feldgrauen zugesandt wird, werden
außerordentlich viel Zigaretten verbraucht.
Von der neuerlichen Bundesratsermächtigung wird der
renommierte Fabrikant, der sogenannte Marken–Fabrikant,
keinen Gebrauch machen. Die bekannteren Firmen, die An-
gehörigen der Interessengemeinschaft deutscher Zigaretten-
fabrikanten, daneben aber auch viele andere geschätzte
Fabriken lehnen es sogar ab, andere als reinorientalische
Tabake zu verarbeiten. Diese Fabriken werden freilich die
Preise nicht ermäßigen oder nur dann, wenn die Preise für
orientalischen Tabak sinken sollten. Indessen ist die Ein-
fuhr der genannten großen Orientvorräte vor der Hand
durch Valutarücksichten sehr erschwert, eine Verbilligung
der Orienttabake daher vorläufig ausgeschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.