4. August 1914

P1290858

Stadtarchiv Goch. Bestand Völcker-Janssen. Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung vom 4.8.1914, Titelseite „Ein Krieg nach zwei Fronten“

Hirtenbrief des Bischofs an die Geistlichkeit und die Gläubigen der Diözese. Der Krieg hat begonnen. Im Anschluss an den Hirtenbrief ordnet der Bischof von Münster Folgendes an:

1. Am nächsten Sonntag, den 9. August ist in allen Pfarr-, Rektorat- und Klosterkirchen ein 13-stündiges Gebet zu halten.

2. An allen Sonn- und Festtagen während des Krieges soll vor dem Hochamte oder während einer stillen heil. Messe die Litanei von allen Heiligen mit der Oration vom Frieden gebetet werden.

3. Jeder Priester der Diözese hat bis auf weiteres die Kollekte pro pace nach Maßgabe der Rubriken bei der heil. Messe einzulegen.

Durch allerhöchsten Erlass ordnet der Kaiser für ganz Preußen für Morgen einen außerordentlichen allgemeinen Bettag an. Auch in Goch findet auf Anordnung des Bischofs ein Hochamt satt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.