7. Januar 1915

BAST_07_01_1915_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1915

Ein Solinger schreibt an seine Schwiegereltern.

   Ein auf dem westlichen Kriegsschauplatz kämpfender
Solinger Wehrmann schreibt in einem Brief an seine
Schwiegereltern:
   Habe euren lieben Brief erhalten und auch noch immer die
,,Bergische Arbeiterstimme”. Ich danke Euch für das, was Ihr
Lina gegeben habt. Hier ist jetzt schreckliches Wetter – Regen über
Regen! Wir müssen jetzt viel leiden. Früher vor dem Kriege hieß
es immer, wenn es einmal Krieg gäbe, dann dauere es nicht lange
und wegen der weittragenden Feuerwaffen könnten sich die Gegner
nicht recht nahe kommen. Das ist aber anders. Der Krieg
dauert bald ein halbes Jahr und unseren Feinden, die hier die Eng-
länder sind, liegen wir auf 40 Meter im Schützengraben gegenüber.
Auf einigen Stellen liegen wir so nahe beieinander, daß wir alles
hören können, was die Engländer sprechen. Wir können uns dort
gegenseitig ins Gesicht sehen. Nun denkt Euch: Bei so einem Wetter
Tag und Nacht im Schützengraben liegen – bis an die Knie steht
das Wasser –, durch und durch bis auf die Haut naß, steifgefrorene
Hände und Füße, – das ist kaum noch zum Aushalten!
   Mir ist denn auch das Leben oft so leid und habe solche Sehnsucht
nach meinem schönen, friedlichen Heim, nach meiner Frau und
meinem lieben Kinde! Die Engländer sind eine ganz feige Gesell-
schaft. Wenn man so des Nachts im Graben auf Posten steht und
kann kaum eine Hand vor Augen sehen, dann kommen sie heran-
geschlichen, um einen über den Haufen zu schießen. Zwei Tage und
zwei Nächte müssen wir völlig auf dem Postensein. Wir dürfen dann
nicht schlafen. Das kann man kaum noch aushalten. Ich habe schon
dagestanden und bin umgefallen vor Schlaf. Wenn wir 2 Tage
herum haben, werden wir abgelöst und kommen 2 Tage in Quartier
(in einen Pferdestall) zum Schlafen. Es ist ein lebensgefährlicher
Gang, wenn man abgelöst wird und man über das Feld laufen muß.
Die Felder sind weich vom Regen; man sinkt bis an die Knie ein
und kann kaum die Beine vorwärts bringen. Dabei wird man vom
Feinde beschossen. Es muß bald jede Nacht, wenn abgelöst wird, einer
das Leben lassen.
   Es ist hier eine bezeichnende Geschichte passiert. Steht da eines
Nachts ein Kamerad auf Posten im Graben – , müde und schlapp.
Er setzt sich in den Graben und schläft ein. Jetzt kommt eine Patrouille
von 6 Mann von den Engländern an unseren Graben herangeschlichen,
und der Posten von uns sitzt da im Graben, hat das Gewehr mit auf-
gepflanztem Seitengewehr in der Hand und schläft. In der Dunkel-
heit fällt einer von den Engländer in den GRaben und stürzt mit dem
Bauch in das aufgepflanzte Gewehr und bleibt darin hängen. Der
Posten wird wach und alamiert unsere Kompagnie.  Die Engländer
ziehen sich schleunigst zurück, einen Kameraden zurücklassend, der tot
an dem Bajonett unseres Kameraden hängt. . .
   Hoffentlich wird bald dem Elend ein Ende gemacht. Ich habe
immer Schmerzen in den Beinen. Ich kann sie kaum vorwärts
kriegen, – so steif sind sie. Ich glaube, es ist Rheumatismus .
Die Finger kann ich auch kaum bewegen und kann kaum noch
schreiben; das könnt Ihr wohl an meiner Schrift sehen.
   Noch eins: Ich meine, es werden so viele Liebes-
sachen von der Heimat nach uns geschickt. Man sieht
hier aber nichts davon. Wo diese Gaben bleiben, das weiß der Teufel!
Jede Gemeinde schickte am besten alle Liebessachen persönlich an die
aus ihrer Gemeinde im Felde stehenden Personen. Dann kriegten
wir auch was. Will nun schließen. In der Hoffnung, daß Ihr noch
alle gesund seid, grüßt Euch alle                                Euer Karl.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.