7. November 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 7. November 1914

Anweisung über den richtigen Umgang mit Feldpostbriefen   

Vermischtes.
-Behandelt eure Feldpostsendungen richtig! Nach
wie vor sind zahlreiche Feldpostsendungen unrichtig,
undeutlich adressiert oder mangelhaft verpackt. Ihre
Menge, die bis Ende September täglich 50 000 be-
trägt, ist seitdem nur unmerklich zurückgegangen. Der
Postbetrieb wird dadurch andauernd aufs schwerste
Beeinträchtigt. Nicht minder leiden darunter die
Interessen des Publikums und unserer Krieger. Wenn
noch jetzt Klagen laut werden, daß die Feldpostbriefe
Heeresangehörige dauernd nicht erreichen, so ist dies
in der Regel nur darauf zurückzuführen, daß die an-
gewandten Feldadressen unrichtig waren. Hierin
Wandel zu schaffen, ist vor allem Sache der Heeres-
angehörigen selbst. Die Militärverwaltung hat des-
halb schon wiederholt die Truppen durch ihre Vor-
gesetzten auf die Notwendigkeit hinweisen lassen, nur
richtige Feldadressen nach Hause mitzuteilen. Die
Postbehörde unterstützt ihrerseits das Publikum gern
insoweit, als in Fällen, wo die angewandte Feldadresse
augenscheinlich unrichtig war, die Feldadresse postseitig
auf Wunsch nachgeprüft wird. Derartige Anträge
sind an die nächste Postsammelstelle oder an die Ober-
postdirektion zu richten.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.