25. Januar 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Protokollbuch Gemeinderat Kriegsdorf“ 1846-1918, B 3018,      S. 143

In der Gemeinderatsitzung am 25. Januar 1916 in Kriegsdorf wurde unter anderem beschlossen, dass 68 Mark für die Weihnachtsgaben aus der Gemeindekasse bezahlt werden. Außerdem wird der Antrag des Lehrers auf Teuerungszulage abgelehnt.

Verhandelt, Kriegsdorf, den 25. Januar 1916

Gemeinderat be-
steht aus 8 Mit[-]
gliedern:
Anwesend unter
dem Vorsitze des
Bürgermeisters
1. Wehrhahn
2. Engels
3. Zimmermann
4. Henseler
5. Reif
6. Dunkel

Abwes.[end] unentsch.[uldigt]
6 Dunkel
7. Frh. v. Spich B.

8. Frenger

4 conzeptstreitsache
Engels

Zufolge Einladung versammelte sich heute
der Gemeinderat von Kriegsdorf unter dem
Vorsitze des Bürgermeisters, um nachstehende
Tagesordnung zu erledigen:
1. Weihnachtsgabe für die Krieger.
2. Antrag des Lehrers betr. Teuerungszulage.
3. Festsetzung des Haushaltsplanes für 1916
4. [Einschub links]
5. Revision und Abnahme der Gemeinde-
rechnung für 1914


Ad1 Gemeinderat bewilligt den Betrag
von 68 M[ark] aus dem Credit zu unvor-
hergesehenen Kosten für Weihnachtspakete für
die Krieger.
Ad 2 Gemeinderat ist der Ansicht, daß, da
inzwischen staatlicherseits eine neue Unter-
stützung der Lehrer stattgefunden hat, der
Antrag des Lehrers als erledigt zu be-
trachten ist.
Ad 3 Vorsitzender erstattet zunächst den
Bericht über den Stand der gesamten
Verwaltungsangelegenheiten, der Ge-
meinde in Gemäßheit des § 89 der G. O.
Bürgermeister legt sodann den Haus-
haltsplan pro 1916 vor und erläutert
denselben. Versammlung setzt den Etat
fest in Einnahme und Ausgabe
balancierend zur Gesamtsumme
von 12.000 M[ark].
Ferner wird beschlossen, daß die einzel-
nen Positionen innerhalb eines Titels
gegenseitig übertragbar sind, d. h eine Etats-
überschreitung erst dann entsteht, wenn
die Gesamtsumme des Titels überschritten
ist. Es

Es wird beschlossen an Gemeindeumlagen zu
im Rechnungsjahre 1916 zu erheben:

a 180 % auf Staatseinkommensteuer ein-
      schließlich der fingierten Sätze.
b 180 % zur Grund-, Gebäude und Gewerbesteuer.
Ad 4 Gegen das Urteil des Bezirksausschusses Cöln vom
4. Januar 1916 bzgl. der Conzeptstreitsache Engels
soll Revision eingelegt werden.
Ad 5 Bürgermeister legt die Rechnung pro 1914
zur Prüfung und Abnahme vor. Versammlung
bewirkt die Abnahme in Gemäßheit des § 91 der Ge-
meindeverordnung und prüfte sodann unter dem
Vorsitze des von der Versammlung erwählten Herrn
Vorsteher Engels die Rechtmäßigkeit der vom Bürger-
meister erteilten Ausgabenanweisungen und die
Vollständigkeit und Richtigkeit der Einnahme-
anweisungen, worüber besondere Verhandlung
aufgenommen wurde.

v.[orgelesen] g.[enehmigt] u.[nterschrieben]

J. J. Henseler Dunkel
Wilh. Reif, P. J. Zimmermann Werhahn
M. Engels.
[…]
Lindlau
[Bürgermeister]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.