30. Mai 1915

Alle Scans zum Schreiben

Stadtarchiv Troisdorf, „Gas- und Wasserwerk“ 1915-1925, A 2855

Der Troisdorfer Bürgermeister Wilhelm Klev schlägt der Rheinisch Westfälischen Sprengstoff AG eine geänderte Versorgung ihrer Fabrik mit Wasser vor nebst neuen Rohrleitungen.

Troisdorf, den 30. Mai 1915

Dem Herrn Bürgermeister
zurück gereicht

Erläuterungsplan nebst Röhren-
berechnung sind beigefügt.
Zaun
Gasmeister

Troisdorf, den 30. Mai 1915.

An die Rhein.[isch] Westf.[älische] Sprengst.[off]  A. G.
Cöln

Erwiderung auf das gefl. Schreiben
vom 15/4 N. 98´9
Zurückkommend auf das
gef. Schreiben vom 17. April d.[iesen]  J.[ahres]
N. 989 überweise ich Ihnen beilie
gend
Beifolgend überweise ich Ihnen

einen Plan, in welchem die
älteren Wasserhauptrohrleitungen in
grünen, die neue 500 […] Wasserhaupt-
rohrleitung in roten Linien eingetragen
sind.
Wie in dem Plan ersichtlich ist
liegen die Leitungszüge mit A B
u. C. bezeichnet innerhalb Ihres Betriebs-
geländes.
Die Gemeinde ist bereit den genann-
ten Teil der Rohrleitung Ihnen für
Ihre eigenen Zwecke unter der
Bedingung zu überlassen, daß
Sie entsprechend den durchzuschicken-
den größeren Mengen Wasser ein neues
Zuführungsrohr in 500 […] l.[iter]  W.[asser] von
Punkt G nach W zum Hochbehälter
auf Ihre Kosten herstellen.
Mit Stilllegung der Rohrleitung
von Punkt A B u. C. geht der
erforderliche Anschluß an den Hoch-
behälter verloren. Ich erachte es
daher als selbstverständlich das die
von Ihnen herzustellenden […]
von Punkt G nach H zum Hochbehälter,
sowie die […] von Punkt
G nach J an der Römerstraße wo

wo die Ortswasserleitung mit
dem Hochbehälter wieder in Verbin-
dung steht, Eigentum der Gemeinde
Troisdorf wird.
Die Wasserversorgung Ihres Fabrik-
geländes findet nunmehr von drei
Punkten, in dem Plan mit
D. E F bezeichnet, aus statt. An diesen
Punkten sind die Wassermesser vorge-
sehen. Die bisher in den einzelnen
Betrieben sich befindlichen Wassermesser
sollen fort, da dieselben für die
bedeutend größeren Wassermengen
zu klein und heute infolge zu
starker Beanspruchung, unbrauchbar
sind.
Die Kosten für die Rohrstrecke
von Punkt G. nach H berechnen sich
wie folgt:
Etwa 650 m Rohrleitung 28,50  18525,00
Verlegung                      10,00    6500,00
5000 kg Formstücke      25,00 1250,00
Abfuhr etwa 135000 kg            405,00
Zusammen etwa Mark.         26680,00

Damit die erforderliche Herstellung
der Rohrstrecke im Anschluß an
die jetzigen Rohrverlegungsarbeiten
in Angriff genommen werden
kann sehr bitte ich wenn nun baldgefl. Rück-
äußerung entgegen über Ihre
Entschließung.
Der Bürgermeister
K[lev]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.