4. Oktober 1914

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1662.1 Mit Liebesgaben an die Front 1914

Bitte um Ausrichtung der Danksagung  des III. Bataillonsstabes durch den Euskirchener Bürgermeister an die Bürger

Der Dank des Bataillons
Im Felde 4.10.14
An den Herrn Bürgermeister der Stadt Euskirchen.
Euer Hochwohlgeboren dankt der unterzeichnete Bataillons-Stab
III/160 im Namen der Angehörigen des Bataillons für die überaus
reiche Liebesgabe, welch die Stadt Euskirchen uns so bald übersandt hat.
Wir hoffen, daß die angenehmen Beziehungen, welche auf diese

Weise jetzt schon zwischen der Stadt Euskirchen und dem künftig nach
dort bestimmten Bataillon hergestellt sind, auch weiterhin sich in der
gleichen Weise entwickeln.
Wir sind nicht in der Lage, allen den einzelnen Spendern und vor
allen Dingen Spenderinnen einen besonderen Dank auszusprechen und
bitten Sie daher, sehr verehrter Herr Bürgermeister, dies für uns an
alle Euskirchenerinnen und Euskirchener tun zu wollen.
Mit nochmaligem Dank für die reiche Liebesgabe verbinden wir un-
sere Wünsche für das Wohlergehen unserer lieben Garnision, die so tat-
kräftig und opferfreudig unsere braven Soldaten zu unterstützen weiß.
L. 8. Der Bataillonsstab III./160
gez[eichnet]. Oßwald, Hauptmann und Bataillons-Führer.
Dr. F. Rothschuh, Stabsarzt.
v[on]. Zangen, Leutnant und Adjudant.
An die Euskirchener Damen!
Von zarter Hand
Ward uns gesandt
Ein Gruß ins ferne Feindesland!
Gerad war er in unsere Hand geraten,
Da sausten um uns die Granaten,
Und auf dem Boden lagen wir alle!
Doch reitete Gott und in diese Falle
Auf daß wir dem Dank können Ausdruck geben
Und rufen: „Die Euskirchener Damen soll’n leben!“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.