31. Dezember 1914

BAST_31_12_1914_D

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1914

Silvester 1914 kann nach Ansicht des Kommentatoren der „Bergischen Arbeiterstimme“ nur die Hoffnung auf das Friedensjahr 1915 ausdrücken.

                              Silvester.
   Da steht das Wort. Aber es scheint, als ob es heute nicht
den Klang habe, den es in früheren Jahren hatte. Dieses
Wort, sonst festlich volltönend, ist heute leerer Schall. Die
fröhlich singende Glocke, die sonst das Wort in die Welt hinaus-
läutete, ist unter der Keule des Kriegsgottes zersprungen. Es
gibt kein friedlich-schiedlich-fröhliches Abschiednehmen von
Neunzehnhundertvierzehn und noch weniger einen hoffnungs-
vollen Uebergang nach Neunzehnhundertfünfzehn. Wir leben
im Kriege. Unter uns, die wir Silvester zu Hause feiern kön-
nen, ist keiner, der nicht einen Lieben da draußen hätte, bei dem
seine ganzen Gedanken weilen, wenn die zwölf bedeutungs-
vollen Schläge durch die Mitternacht hallen, die uns den An-
bruch des neuen Jahres verkünden. Deshalb liegen uns die
Gedanken an den Silvesterpunsch und an frohe Geselligkeit in
diesem Jahre fern. Es gilt uns gleich, ob sich das Jahr 1914
oder 1915 schreibt, an dem sich der Boden Frankreichs
und Russlands von dem Blute unserer Brüder, unserer Gatten
und Väter, unserer Freunde und Gönner rötet!
   Hoffen wir, daß der künftige Geschichtsschreiber das Jahr
1915, das wir in dieser Nacht begrüßen, als das Friedens-
jahr bezeichnen kann in wohltuendem Gegensatz zu 1914,
dem Kriegsjahre. In dieser stillen, aber festen Hoffnung wollen
wir diesmal Silvester und Neujahr begehen.
   So haben unsere Neujahrswünsche und unsere Neujahrs-
hoffnungen in diesem Jahre nun ein Ziel: Das neue Jahr
möge uns bald den Frieden bringen! Es möge die,
die heute noch draußen in Feindesland stehen, wohlbehalten
zu ihren Familien und zu ihren friedlichen Interessen heim-
führen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.