31. Dezember 1914

BAST_31_12_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 31. Dezember 1914

Die Mehrheit der Verantwortlichen der „Bergischen Arbeiterstimme“ verweigert dem Solinger sozialdemokratischen Reichstagsabgeordneten Philipp Scheidemann aus politischer Überzeugung den Abdruck seines „patriotischen“ und „siegesbewußten“ Neujahrsgrusses im redaktionellen Teil der Zeitung. Er wird lediglich im Anzeigenteil veröffentlicht. Das erste nicht mehr zu übersehende Zeichen für die gravierenden politischen Differenzen zwischen der Solinger Parteiorganisation und der Führung der SPD in Berlin. 

 Die besten Wünsche zum neuen Jahre!
     Schwere Sorge lastet auf uns allen . . . Quälend sind die schlaflosen Nächte, in denen wir
unserer Lieben gedenken, die im Felde stehen. Grausam wühlt der Schmerz im Herzen derer,
die das Liebste schon haben hergeben müssen . . . .
   Hut ab vor den Helden, die für unser Vaterland gefallen sind!
   Grösser als die Sorgen und Schmerzen müssen unser unbeugsamer Wille, unsere un-
erschütterliche Entschlossenheit sein. Wir wollen die furchtbare Zeit nicht nur in klarem
Bewusstsein mit offenen Augen durchleben, wir wollen auch die Absichten unserer Feinde
zuschanden machen: wir wollen siegen!
   Und so wünsche ich zum Jahreswechsel allen die Kraft, Kummer und Schmerzen
niederkämpfen zu können. Ich wünsche allend den unerschütterlichen Willen zum Durch-
halten bis zum Siege!
   Unsern verwundeten und kranken Soldaten wünsche ich baldige und vollkommene
Genesung. Ihnen und ihren Kameraden, die in den Schützengräben hausen, zur See oder auf
der Wacht dem Vaterlande dienen – ihnen drücke ich herzhaft die Hand!
   Ihnen ganz besonders rufe ich zu: Haltet aus! Von Euch hängt es ab, was aus
unserem Lande und was aus der deutschen Arbeiterschaft wird.
   Möge uns das neue Jahr baldigen Sieg und dauernden Frieden bringen!
   Berlin, Ende 1914.
                                                                                                Philipp Scheidemann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.