23. Dezember 1914

BAST_23_12_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. Dezember 1914

Ein Soldat berichtet seinen Angehörigen in Solingen über sein Leben im Wechsel zwischen Schützengraben und Erdhöhlen, die schwierige Essensversorgung in seinem Frontabschnitt und die Bedeutung der Feldpost.

   Ein anderer Solinger Wehrmann schreibt in einem Briefe
an seine Eltern:
               Meine lieben Eltern und Geschwister!
   Habe heute hier im Graben soviel Zeit, Euch nochmals einen
Brief zu schreiben. Ich schreibe diesen Brief unter dem Donner der
Kanonen, denn jetzt ist hier ein ordentlicher Artilleriekampf. Wenn
Ihr euch hier mal unser Leben ansehen könntet, so würdet Ihr sagen:
„Das kann kein Mensch aushalten!“ Aber trotzdem, – wir müssen
es aushalten. Denn hier liegen wir nun wochenlang Tag und Nacht
draußen im freien Felde, haben uns einen Graben ausgeworfen, der
1,40 Meter tief und 40 bis 50 Zentimeter breit ist, damit uns der
Feind nicht sieht. Auf dem Grabenrande haben wir eine Schießscharte
neben der anderen angebracht; durch diese Scharten können wir fein
schießen, werden aber nicht leicht getroffen. Nur gegen Artillerie
gibt es keinen Schutz. Hier in diese Grabenwände haben wir uns
nun Höhlen ausgegraben, in die wir kriechen, wenn wir nicht zu
schießen brauchen. Wir sind da geschützt gegen Regen und Wind, aber
Ihr könnt Euch doch wohl denken, daß diese Höhlenwohnungen kalt,
feucht und schmutzig sind. Auch stürzt manchmal eine solche Höhle
zusammen, und dann liegt man förmlich unterm Lehm begraben.
Im Schützengraben wacht nun immer die Hälfte, während die andern
in ihren Höhlen liegen und schlafen oder sich die Zeit sonstwie ver-
treiben. Das wechselt alle zwei Stunden ab. Mit dem Essen sieht’s
traurig aus. Wir bekommen nur abends Essen. Abends geht die
Hälfte, die nicht auf der Wache ist, Essen holen, denn die Feldküche
kommt dann an unseren Graben heran, bringt Kaffee, Brot, Mittag-
essen – und die Post. Wir müssen dann bis zur Küche durch enge
Laufgräben, sonst würden wir ja wieder beschossen, denn die Eng-
länder liegen hier 200 bis 600 Meter (stellenweise) von uns entfernt.
Da könnt Ihr Euch wohl denken: wenn diese mit dem Essen zurück-
kommen, ist es kalt und oft auch zu wenig, denn ein Kochgeschirr
muß für zwei Mann reichen. Und solch ein Geschirr voll kann gut
einer allein essen. Dann erhält noch jeder die Feldflasche voll Kaffee
und ein Pfund Brot. Das ist unser Essen von einem Abend zum
andern. Erfreulicherweise können wir aber auch jeden Abend an
der Küche einen Sack voll Postsachen abholen, die dann hier im
Graben an die einzelnen Empfänger abgegeben werden. Ihr könnt
Euch nun vorstellen, wie gespannt ein jeder ist, ob etwas aus der
lieben Heimat für ihn dabei ist. So sieht hier unser Leben aus!
Seitdem ich von Mühlheim fort bin, habe ich mich ein einziges Mal
abends ausziehen und ins Bett legen können; sonst habe ich
noch immer in den Kleidern geschlafen.
   Das ist der Krieg! Ja, ich könnte Euch noch so vieles schreiben,
ich will’s lieber lassen und Euch alles erzählen, wenn ich einst wieder-
komme. Aber trotz alledem lasse ich den Mut nicht sinken, denn es
kann ja doch nicht anders sein. Tag für Tag melden sich Leute
krank wegen Erkältung, aber die müssen schon schwerkrank sein, wenn
sie krank geschrieben werden sollen. Ich bin noch kerngesund!
   Herzliche Grüße an Euch alle!                            Euer . . . . . .

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.