30. September 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 30. September 1914

Gedicht für die zurückgebliebenen Frauen in der Heimat

Den deutschen Frauen.

Nun traget ihr, deutsche Frauen,
Tiefheiligstes Frauenleid –
So wollet denn helfen einander
In dieser schwersten Zeit

In langen, zögernden Tagen
Am dunkel einsamen Herd,
Laßt, Deutschlands Frauen, euch finden
Der Gatten und Söhne wert.

Laßt rinnen verborgene Tränen –
Die Nächte verraten euch nicht.
Der schaffende Tag gehöre
Der wirkenden Liebespflicht!

Und zogen Sorgen und Sehnen
Ins innerste Herz hinein –
So soll doch ein tiefes Leuchten
In euren Augen sein,

Daß solche Väter und Söhne,
Daß solche Gatten wert
Die deutschen Lande beschirmen
Und schützen Weib und Herd!

Ein stolzer, köstlicher Glaube
Soll eure Seelen weih ‘n:
Mit uns das Recht und die Ehre!
Und Gott wird mit uns sein!

Denn die in die Schlachten gezogen,
Sie zogen zum heiligen Krieg!
Und Gottes sind unsere Fahnen,
Und Gottes ist Ruhm und Sieg!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.