23. September 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 23. September 1914

Verpflichtung von Jugendlichen zum Kriegsdienst mit anschließenden Vorbereitungen zum Soldatenberuf im Kreis Schleiden

Schleiden, 21. Sept[ember]. Gestern versammelte sich
unter dem Vorsitze des Herrn Beigeordneten Noster
die gesamte Jugend aus Schleiden, Broich, Oberhausen,
Bronsfeld, Ettelscheid, Haperscheid und Schöneseiffen
im Hotel Büsch um sich zur Teilnahme an den vom
Minister angeordneten militärischen Uebungen anzu-
melden. Der Vorsitzende verlas den Aufruf des

Ministers an die deutsche Jugend und erteilte dann
das Wort dem Herrn Oberpfarrer Peters. Derselbe
führte aus, daß unser Vaterland von haßerfüllten
Feinden ohne Kriegserklärung überfallen worden sei.
Von der friedlichen Arbeit habe man uns fortgerissen
auf die blutige Wahlstatt und uns das Schwert der
Notwehr in die Hand gedrückt. Darum habe sich
Kaiser und Volk unter Gottes Schutz gestellt. „Vater,
du führe mich!“ sei der Schlachtruf unseres geliebten
Kaisers und unserer großen Armee. Gott aber habe
das Rufen erhört und unser Heer geführt von Sieg
zu Sieg. Der Feind aber sei mächtig, und Arglist
und Trug seien seine Waffen. Darum müsse Jeder
seine Pflicht tun und mitarbeitet an dem großen Ziele
„Sie sollen ihn nicht haben den freien deutschen Rhein,
Bis seine Flut begraben des letzten Manns Gebein!“
Auch die deutsche Jugend sei berufen, mitzuarbeiten.
Millionen von Kriegsfreiwilligen hätten in diesen Tagen
gerufen: „Mein Arm ist stark und groß mein Mut,
Gib, Vater, mir ein Schwert!“ Wohl habe die
Jugend noch nicht das Schwert zu führen, aber sich
stark zu machen auf den hohen Beruf des Soldaten,
das sei ein Beruf von hohem sittlichem Ernste, darum
müsse man sich auch mit Ernst auf diesen Beruf vor-
bereiten. „Mit Gott für König und Vaterland“, das
sei der Wahlspruch, den auch die Jugend sich zu eigen
machen müsse. Das Erscheinen zu den Uebungen und
Vorträgen müsse die Jugend als eine hohe sittliche
Pflicht empfinden, der sich niemand entziehen dürfen.
Herr Beigeordneter Noster nahm sodann die Meldungen
entgegen 113 Jünglinge zeichneten sich in die
Sammelrolle ein. Auf dem Hofe des Hotels Büsch
nahmen dann die jungen Rekruten Aufstellung und
zogen unter dem vorzüglichen Kommando des Herrn
Stationsvorstehers Blume unter Absingung des Liedes
„Es braust ein Ruf wie Donnerhall“ durch die Stadt
zum Driesch. Hier nahm man unter dem Oberkom-
mando des Herrn Hauptmanns Ed. Graff Aufstellung.
An der Ausbildung der jungen Rekruten beteiligen
sich in dankenswerter Weise außer den schon genann-
ten die Herren Oberwachtmeister Schroeder, Lehrer
Schmidt, Josef Fesenmeyer und Lehrer Jakobs. Ein
echt militärisches Treiben entwickelte sich auf dem
Driesch. Man mochte sich auf den Kasernenhof ver-
setzt sehen. Leider machte das überaus schlechte Wetter
den Uebungen der „jungen Krieger“ ein allzufrühes
und unerwünschtes Ende. Die nächste Exerzierstunde
findet am nächsten Sonntag 4 Uhr nachmittags statt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.