16. September 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. September 1914

Aufforderung zur Zeichnung auf die 1. Kriegsanleihe zur Finanzierung des Krieges

Zeichnet die Kriegsanleihen.
Die neuen Kriegsanleihen sind zur Zeichnung auf-
gelegt. Aus eigener Kraft muß das deutsche Volke die
Mittel beschaffen, die zur Fortführung des Kreiges
erforderlich sind. Unter dem Schutz des Reiches im

Frieden emporgeblüht, durch des Reiches Wehrmacht
vor drohendem, feindlichen Einfall bewahrt, ist das
Rheinland als Grenzprovinz vor andern sich seiner
Dankesschuld bewußt. Jetzt gilt es, den Dank durch
die Tat zu erstatten!
Deshalb geht mein Ruf an die rheinischen Banken
und Sparkassen, Korporationen und Anstalten, Kapitali-
sten und Sparer zur Zeichnung auf die Kriegsanleihen.
Mit patriotischem Beispiel vorangehend, wird die
Rheinische Provinzialverwaltung 65 Millionen der An-
leihe übernehmen.
Zeige jeder einzelne Rheinländer nach seinen Kräften,
daß er die geldlichen Lasten des Krieges selbstverständlich
und freudig trägt. Dann werden, gleich unsern Helden
draußen, wir Daheimgebliebenen die Probe siegreich be-
stehen und zum Schrecken unserer Feinde erweisen,
daß Deutschland auch wirtschaftlich unüberwindbar ist.
Der Oberpräsident der Rheinprovinz.
Fr[ei]h[er]r. v[on]. Rheinbaben.
Zeichnungen werden bis zum 19. d[ie]s[e]s. M[ona]ts. bei
der Königlichen Kreiskasse Schleiden entgegen ge-
nommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.