16. September 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. September 1914

Einberufung von 16 Jahre alten Jungen zum militärischen Hilfs- und Arbeitsdienstes

Aufruf.
Eine eiserne Zeit ist angebrochen, welche die höchsten
Anforderungen an die Leistungsfähigkeit und Opfer-
willigkeit jedes einzelnen stellt. Auch die heran-
wachsende Jugend vom 16. Lebensjahr ab soll
nötigenfalls zu militärischen Hilfs- und Arbeitsdienst
nach Maßgabe ihrer körperlichen Kräfte herangezogen
werden.

Hierzu und für ihren späteren Dienst im Heere
und der Marine bedarf sie einer besonderen militärischen
Vorbereitung.
In diesem Zwecke werden am besten in den
größeren Orten oder für mehrere kleine gemeinsam
die jungen Leute aller Jugendpflegevereine vom 16.
Lebensjahre ab gesammelt, um nach den vom Kriegs-
ministerium gegebenen Richtlinien unverzüglich heran-
gebildet zu werden.
Es darf erwartet werde, daß auch diejenigen
jungen Männer, die bis jetzt den Veranstaltungen
für die sittliche und körperliche Kräftigung fernge-
blieben sind, es nunmehr als eine Ehrenpflicht gegen-
über dem Vaterlande ansehen, sich freiwillig zu den
angesetzten Uebungen usw. einzufinden.
In den Provinzen veranlassen das Weitere bezüg-
lich der militärischen Vorbereitungen die stellver-
tretenden Generalkommandos, denen empfohlen wird,
sich dabei in Preußen der staatlichen Bezirks-, Kreis-
und Ortsausschüssen für Jugendpflege zu bedienen.
Alle Behörden werden aufgefordert, die militärische
Vorbereitung der heranwachsenden Jugend nach
Kräften zu fördern und zu unterstützen. An die-
jenigen aber, welche bisher schon im Dienste der
Sache gestanden haben, ergeht die Bitte, nicht bloß
selbst in der bisherigen treuen Weise weiter zu helfen.
sondern auch neue Mitarbeiter zu gewinnen.
Berlin W. 66 den 16. August 1914.
Der Minister der geistl[ichen]. U[nd]. Unterrichts-Angelegenheiten.
v[on]. Trott zu Solz.
Der Kriegsminister. Der Minister des Inneren.
v[on]. Falkenhahn. – v[on]. Loebell.
Vorstehenden Aufruf veröffentliche ich hiermit und
spreche das Vertrauen aus, daß im Kreise Schleiden
wie schon allenthalben im deutschem Vaterlande die
jungen Männer, welche bisher zur Fahne nicht ein-
berufen sind, sich mit Freude und Eifer ihres Aus-
bildung hingeben. Zugleich bitte ich die älteren Ein-
wohner des Kreises Schleiden, soweit sie hierzu im-
stande sind , an diesem hohen patriotischen Werke mit-
zuarbeiten.
Schleiden, den 11. September 1914.
Der Königliche Landrat,
Dr. Kreuzberg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.