2. September 1914

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. September 1914

Ermahnung an die Landwirte des Kreises Schleiden kein Zugvieh zu verkaufen

Aufruf!
Landwirte, verkauft ohne zwingenden Grund kein Vieh,
vor allem kein Zugvieh!
Den deutschen Landwirten, soweit sie nicht zu den
Waffen eilten, ist die ehrenvolle Aufgabe gestellt, unsere
Bevölkerung während des Krieges und nach demselben
unabhängig vom Auslande mit Brot und Fleisch zu
versorgen. Sie müssen nun hierfür den Nachweis er-

bringen, eingedenk des aus Allerhöchstem Munde ge-
kommenen Wortes: „Das können wir – und das wollen
wir!“ Die diesjährige Ernte ist, Gott sei Dank! in
allen Gauen unseres Vaterlandes eine reiche, und ihre
Bergung schreitet infolge der günstigen Witterung, des
erwachenden Gemeinsinns und der gegenseitigen Hilfe-
leistung rüstig weiter. Aber noch eine weitere Sorge
lastet mehr denn ja auf der deutschen Landwirtschaft,
nämlich die Bestellung der Winterfrüchte und die Vor-
bereitung zur Bestellung der Sommerfrüchte. Mit neuer
Kraft ist für die nächstjährige Ernte zu sorgen, denn
der Landwirt muß heute schon an das Brot denken, das
die deutsche Bevölkerung im nächsten Jahre essen soll,
da man nicht weiß, was die Zukunft bringen wird.
Für manchen landwirtschaftlichen Betrieb wird die Aus-
führung der nötigen Feldarbeiten im Herbst recht schwie-
rig sein, da viele leistungsfähige Pferde für das Militär
requiriert werden, so in unserem Kreise von den vor-
handenen 1283 Pferden 550 Stück. Es muß nun vor
allem daran gedacht werden, die verminderten Zugvieh-
bestände zu ergänzen. Vor der Hand kann dies nur
geschehen durch Anschaffung von Ochsen, durch Anlernen
der jungen Pferde und Ochsen, sowie der Kühe als Zug-
tiere. Wird dies in einigen Betrieben auch ausgeführt,
so ist doch bei vielen anderen das Gegenteil der Fall.
Fast jeden Tag werden im Kreise Schleiden schöne Zug-
ochsen sowie angelernte Kühe aufgekauft, um sie mit
hohem Gewinn in andere Kreise abzusetzen. Von den
Händlern wird eine wahre Hetzjagt nach gutem Zug-
tieren veranstaltet. Tag und Nacht sind sie tätig, und
unter Hinweis auf die Kriegsgefahren lassen manche
Landwirte sich zum Verkaufe drängen.
Der zur Förderung der heimischen Landwirtschaft
berufene Direktor der landwirtschaftlichen Schule des
hiesigen Kreises sieht in der Abnahme des Zugviehs
einen großen Krebsschaden für unsere landwirtschaftlichen
Betriebe und somit für die gesamte vaterländische Pro-
duktion. Er bittet die Landwirte des Kreises, doch den
Schwätzern, die nur ihren eigenen Gewinn im Auge
haben, kein Gehör zu schenken, auch sich nicht durch hohen
Preis zum Verkaufe verleiten zu lassen, denn der da-
durch verursachte Schaden ist viel größer als als der erzielte
Gewinn. Das eingenommene Geld wird vielfach auch
für alle möglichen Ausgaben benutzt, uns später haben
die Landwirte weder Geld noch Zugtiere. Durch den
Verkauf wird auch der Preis der Zugtiere, der jetzt
schon ein recht hoher ist, sich erheblich steigern, so daß
der kleine Landwirt kaum noch in der Lage ist, ein Zug-
tier sich anschaffen zu können. Wenn der Verkauf der
Zugtiere noch so weiter andauert, wird die im Aufblühen
begriffene Landwirtschaft des Kreises einen gewaltigen
Rückschlag erleiden, der sich vor allem nach dem Kriege
in erhöhtem Maße bemerkbar machen wird. Um dies
zu verhindern, seien nochmals die Mahnworte an alle
Landwirte des Kreises gerichtet:
„Landwirte, verkauft ohne zwingen-
den Grund kein Vieh, vor allem
kein Zugvieh!“
Sollte dieser Appell an Patriotismus, an Klugheit
und Gerechtigkeit nicht genügen, so müssen durch die Be-
hörden Maßnahmen ergriffen werden, die der wucherischen
Ausbeutung der Landwirte ein Ziel setzen.
Dr. Schmitz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.