3. August 1914

3AugustStadtrat

Stadtarchiv Goch. Bestand Völcker-Janssen. Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung vom 3.8.1914, Lokalteil

Unter dem Vorsitz des Herrn Bürgermeisters Dreschers hatten sich am 4. August 1914 die Herren Beigeordneten Theo Janssen, Dr. Ebben, Heinrich Janssen und Planken sowie die Herren Stadtverordneten André, Beck, Derks, Derix, Dix, d’Hone, Gudden, Hartog, Heselmann, Hoolmans, Matthias Janssen, Jaspers, Jeurgens, Koppers, Schlüpers, Schragmann, Sternefeld und Dr. Stockmann zu einer dringlichen Ratssitzung eingeladen.

Der Vorsitzende nahm sofort das Wort, um folgende Ausführungen zu machen:

„Meine Herren! Ich eröffne die heutige Sitzung und begrüße Ihr zahlreiches Erscheinen in dieser ernsten Stunde recht herzlich. Wie Sie alle wissen, hat Seine Majestät unser Kaiser und König die Söhne unseres Volkes zu den Waffen gerufen. Das Reich ist in den Kriegszustand versetzt worden. Für unsere Stadt gilt sogar der verschärfte Kriegszustand. Eine schwere Schicksalsstunde hat für das Deutsche Reich geschlagen, eine Schicksalsstunde, an der es keinerlei Schuld trifft. 44 Jahre hat das Deutsche Reich, das deutsche Volk den Frieden bewahrt und behütet. Seit Jahr und Tag aber sehen benachbarte Völker mit neidischen Augen auf die Friedensarbeit unseres Kaisers und Königs, sehen mit neidischen Augen auf den Glanz des wirtschaftlichen und kulturellen Aufschwungs unserer Nation, mit neidischen Augen auf die wachsende Macht des Deutschen Reiches. Nicht selten schien es, als ob die lange Periode gesegneter Friedensjahre endgültig abgelaufen sei und von nun an der Kriegsgott die Stunde regiere. Jetzt endlich haben das verbrecherische Spiel Serbiens gegenüber unserem Bundesgenossen Österreich, die Revanchepläne Frankreichs und die schwere Schuld Russlands die furchtbare Sprache der Waffen beginnen lassen, nachdem alle Friedensbestrebungen unseres Kaisers und Königs, von denen erst in späteren Zeiten auf den Blättern der Geschichte zu lesen sein wird, zu Schanden gemacht worden sind. Sie alle wissen es, das ganze deutsche Volk weiß es, ja die ganze gesittete Welt muss es wissen, wie der nunmehr begonnene Krieg dem deutschen Volk aufgezwungen worden ist. Darum dürfen wir auch zuversichtlich hoffen, dass unser Herrgott, ohne den kein Sieg davongetragen werden kann, unsere gerechten Waffen segnen wird. Darum herrscht auch, wie die Kundgebungen in den letzten ereignisreichen Tagen überall ergeben haben, im deutschen Volke in dieser ernsten Zeit volle Einmütigkeit. Mit einer ernsten Gelassenheit sieht es der Entwicklung entgegen, im Vertrauen auf seine brave und schlagfertige Armee, im Vertrauen auf Gott ……

Ich bin in der glücklichen Lage mitteilen zu können, dass es in dieser ernsten Zeit in unserer Stadt an Ruhe und Besonnenheit, an patriotischer Begeisterung, an Hilfsbereitschaft bisher nicht gefehlt hat. Möge es so bleiben! …

Dank sagen möchte ich an dieser Stelle dem Gocher Musikverein, der zu jeder Tageszeit und unermüdlich die Gestellungspflichtigen mit klingendem Spiel zur Bahn begleitet hat. Dank sagen möchte ich ferner allen denen, die ihre Dienste der Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt haben. Anerkennung verdient auch die hiesige Geschäftswelt, die bisher eine nennenswerte Erhöhung der Lebensmittelpreise nicht hat eintreten lassen. Für den gesunden Sinn und die Besonnenheit unserer Bürgerschaft spricht auch der Umstand, dass hier von einem Sturm auf die Sparkasse behufs Abhebung von Spargeldern, wie es anderwärts vorgekommen ist, nicht im mindesten die Rede sein kann. Ich bin in der Lage Ihnen mitteilen zu können, dass in diesen schicksalsschweren Tagen bis heute die Einlagen in die städtische Sparkasse die Abhebungen bei derselben übersteigen. Es liegt auch keine Veranlassung zu einem Sturm auf die Sparkasse vor. Für jede öffentliche Sparkasse haftet der Kommunalverband, der sie errichtet hat, hier also die Stadt Goch, mit seinem ganzen Vermögen und seiner gesamten Steuerkraft. Die Einlagen bei den öffentlichen Sparkassen sind auch im Kriegsfalle als Privateigentum absolut sicher und jedem Zugriff des eigenen Staates wie des Feindes entzogen. Die öffentliche Sparkasse bietet daher den Einlegern die denkbar größte Sicherheit. Es kann daher den Sparern nur dringend empfohlen werden, im Kriegsfalle ihre Einlagen nicht nur nicht abzuheben, sondern alle verfügbaren Gelder der Sparkasse zuzuführen, da sie dort am sichersten aufgehoben sind. Auch möchte ich hier noch darauf hinweisen, dass durch Gesetz vom 1. Juni 1909 den Reichsbanknoten volle gesetzliche Zahlungskraft beigelegt ist. Die Reichsbanknoten sind daher wie Goldmünzen von jedermann in dem Betrage des vollen Nennwertes in Zahlung zu nehmen. Wer die Annahme einer ihm geschuldeten Summe in Reichsbanknoten ablehnt, setzt sich den Folgen des Annahmeverzuges aus. Jeder, der das Papiergeld aus blinder Ängstlichkeit zurückweist, schädigt nicht nur sich, er schädigt auch das Ansehen des Reiches und gefährdet dessen finanzielle Maßnahmen. Was im Übrigen den Geist und die Begeisterung in dieser ernsten Zeit in unserer Stadt angeht, so darf die Stadt nicht wenig stolz darauf sein, dass sich bis jetzt aus ihrer Bürgerschaft bei der Verwaltung nicht weniger als 400 Kriegsfreiwillige gemeldet haben. Möge diese Begeisterung und Hilfsbereitschaft, die sich in allen Schichten der Bevölkerung kundgetan hat, weiter herrschen! …..

Es ist nur zu natürlich, dass die Aufgaben, die an uns herantreten, von Tag zu Tag größer werden. Die Lebensmittelpreise werden über kurz oder lang anziehen. Daran werden auch die bevorstehenden gesetzlichen Maßnahmen nicht viel ändern können. Das wird aber auf viele Familien umso empfindlicher wirken, als ihre Erwerbsquellen infolge der Einberufungen zu den Waffen fortfallen oder doch wenigstens zurückgehen. Wenn auch das Gesetz betreffend die Unterstützung von Familien in den Dienst eingetretener Mannschaften vom 28. Februar 1888 die Familien der zum Waffendienst Herangezogenen vor der Not schützt, so könnte vielleicht durch wirtschaftliche Maßnahmen der Stadt unter Umständen eine Erleichterung der Lebensbedingungen herbeigeführt werden. Die Verwaltung möchte daher bei der heutigen Besprechung über die allgemeine Lage den Antrag stellen, die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen die Verwaltung zu ermächtigen, im Falle der Not die ihr geeignet erscheinenden Maßnahmen zu treffen und ihr zu diesem Zwecke vorläufige Mittel in Höhe von 10.000 Mark aus dem Etattitel 9 Nr. 35 zur Verfügung zu stellen. Wer schnell hilft, hilft doppelt!

Ferner bitte ich die Stadtverordnetenversammlung zu beschließen:

  1. die Zurückstellung aller Projekte und die Unterlassung der Ausführung der beschlossenen größeren Projekte wie Ausbau der Kleverstraße, Weezer Straße usw. im Interesse einer glatten Abwicklung der Mobilmachungsangelegenheiten zu billigen;
  1. sich damit einverstanden zu erklären, dass den Angehörigen der zu Kriegsdiensten herangezogenen städtischen Angestellten und Arbeitern zunächst auf die Dauer von zwei Monaten die von den Eingezogenen zuletzt bezogenen Vergütungen weiter gewährt werden;
  1. sich mit der Einstellung von zwei Hilfsmannschaften für die Polizei gegen Gewährung einer Vergütung in Höhe der Anfangsbezüge der Nachtpolizeisergeanten einverstanden zu erklären und die Auswahl der geeigneten Personen der Verwaltung zu überlassen.
  1. Im Falle von Einquartierungen bis auf weiteres diejenigen Vergütungen zu gewähren, wie sie durch das neue Ortsstatut für Einquartierung in Friedenszeiten vorgesehen sind. Der Bürgermeister wird ermächtigt, bei Masseneinquartierungen diesen Beschluss außer Kraft zu setzen.“

Die Ausführungen wurden wiederholt von Beifall unterbrochen und mit großer Befriedigung aufgenommen. Alsdann erbittet und erhält der Vorsitzende die Zustimmung der Versammlung dazu, dass er dem anwesenden Herrn Postdirektor Harrer das Wort zu einigen Anregungen gibt. Dieser weist auf die bestehende Gefahr der feindlichen Flugzeuge hin und regt an, eine ständige Wache auf dem Turm des Postamtes einzurichten, da die Post von der nächsten Postanstalt sofort Nachrichten empfängt, sobald sich ein feindliches Fahrzeug nähert. Diese Wache sollte aber auch nach Flugzeugen Ausguck halten und eventuell Alarmsignale geben. Um zu wissen, ob man es mit einem feindlichen oder einem eigenen Flugzeug zu tun habe, soll beim Kommandanten in Wesel angefragt werden, woran die deutschen Flieger kenntlich sind. Ferner weist er auf verschiedene Umstände hin, die hier aus vaterländischem Interesse nicht besprochen werden dürfen.

Nachdem die Herren Hartog und Sternefeld auf die ausgedehnten Absperrmaßnahmen am Niederrhein und die strenge Kontrolle, die überall herrsche, hinwiesen, wurde die Angelegenheit verlassen und in geheimer Sitzung weiter beraten.

Der von der Verwaltung erbetene Kredit  von 10.000 Mark wurde bewilligt und eine Kommission, bestehend aus den Herren Beck, Hoolmans und M. Janssen gewählt, die mit dem Bürgermeister über die Verwendung dieser Summe bestimmen soll. Auch die übrigen Vorschläge der Verwaltung wurden gutgeheißen. Alsdann schloss der Vorsitzende die öffentliche Sitzung, so der Bericht im Niederrheinischen Volksblatt.

Aus Goch. Eine außerordentliche Stadtverordneten-Versammlung findet morgen Vormittag 11 Uhr auf dem Rathause statt, zur Besprechung der allgemeinen Lage.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.