30. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. Dezember 1918

Aufruf an die Arbeiter, sich nur in Arbeiter-Gesangvereinen zu engagieren

                              Achtung! Sänger!
   Vom 6. Bezirk des Deutschen Arbeiter-Sängerbundes, Gau
Rheinland, wird uns geschrieben:
   Endlich ist die Zeit gekommen, wo wir von den Fesseln der
politischen Bevormundungen erlöst sind. Von behördlichen Schikanen
befreit, atmen die Arbeiter-Sänger erleichtert auf. In die Freude
des Wiedersehens der sich selbst treu Gebliebenen mischt sich unwill-
kürlich der Gedanke an die gefallenen Sangesbrüder. Der Krieg mit
all seinen Schrecken ist nun zu Ende und ist jetzt die Zeit gekommen,
das wieder aufzubauen, was der Krieg zerstört hat. Die zurück-
gebliebenen Arbeitersänger des 6. Bezirks, denen es vergönnt war,
im Kriege dem freien Sängerwort zu huldigen, haben schon seit
langer Zeit beschlossen, im Frühjahr 1919 ein Stuhlreihen-
Konzert zu veranstalten. Dem Proletariat soll diesmal nur
wirkliche Kunst geboten werden. Alle Arbeiter-Gesangvereine des
6. Bezirks haben ihre Proben wieder aufgenommen und ist es
Pflicht aller Arbeiter-Sänger, die früher in den einzelnen Vereinen
aktiv tätig waren, auch dort wieder ihren alten Platz einzunehmen.
Noch gibt es leider sehr viele Parteigenossen und Gewerkschafts-
kollegen, die in den bürgerlichen Gesang-Vereinen singen. Für diese
muß nun die Parole lauten: Heraus aus diesen Vereinen und
hinein in die Arbeiter-Gesangvereine. Ein altes Sprichwort heißt:
„Es kann niemand zwei Herren dienen.“ Das mögen diese Sänger
sich endlich einmal merken. Nicht jeder kann in der Arbeiter-
Sänger-Bewegung eine führende Stelle einnehmen, aber alle, denen
die neue Zeit mit ihren großen Zielen am Herzen liegt, können und
müssen sich zur Mitarbeit zusammenfinden, um der jungen sozialisti-
schen Republik zu dienen. Darum nochmals der Ruf an alle bürger-
lichen Sänger: „Heraus aus den bürgerlichen Gesangvereinen und
hinein in die Arbeiter-Gesangvereine!“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.