27. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. Dezember 1918

Die evangelischen Religionslehrer Solingens lehnen die Einführung eines Moralunterrichts ab.

   Solingen. „Die Religion muß dem Volke erhalten
bleiben“. Am vergangenen Freitag tagte eine Versammlung der
evangelischen Religionslehrer der Schulen Solingens. – Folgender
Beschluß gelangte zur Annahme:
   „Ueber hundert evangelische Religionslehrer und -Lehrerinnen
sämtlicher Schulen Solingens, der höheren und der Volksschulen,
sprechen sich mit Entschiedenheit für die Beibe-
haltung des selbständigen christlichen Religions-
unterrichts in der Schule aus, jedoch ohne Eingriffe
von seiten der kirchlichen Organe und ohne Gewissens-
zwang für Eltern und Lehrer. Die tiefere Kenntnis der christlichen
Religion und ihrer Geschichte ist ein notwendiger Bestandteil deutscher
Bildung und unentbehrlich für wahrhaft menschliche Erziehung. Wir
lehnen einen von Gott und dem Evangelium Christi losgelösten
Moralunterricht ab. Er ist kein Ersatz für die christliche
Sittenlehre; es fehlt ihm die gleiche gemütbildende Kraft. Wir sind
gewiß, daß unsere Erklärung den Anschauungen der großen Mehrheit
der Eltern unserer Schulen entspricht.“
   Die große Mehrheit der Solinger Bevölkerung denkt über den
Moralunterricht wesentlich anders als die 100 Religionslehrer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.