25. Dezember 1914

19141225_Weihnachten_413

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 25. Dezember 1914

Weihnachtliche Stimmung zu Hause und an der Front sollen diese Gedichte verbreiten.

                                            Weihnachten 1914.
                                        Ehre sei Gott in der Höhe.
„Ehre sei Gott in der Höhe“ begann einst der himmlischen Heerschar
Nächtlicher Gruß als der Engel die froheste Botschaft verkündet:
„Euch ist der Heiland geboren“. Zum strahlenden Glanze der Sänger
Schauten die Hirten empor und sie ahnten die Allmacht der Gottheit.

„Ehre ist Gott in der Höhe“ so haben die Völker gepriesen
Durch der Jahrhunderte Flucht den die Welten beherrschenden Willen,
Haben in Freud und in Leid und in Tagen des Ruhms und der Trübsal
Ueber dem Wandel der Zeit sich gebeuget dem ew´gen Gesetze.-

„Ehre sei Gott in der Höhe“ er führet durch Prüfung zum Lichte.
D´rum nicht verzagt in dem Kampf, den mit Opfermut freudig wir führen;
Siehe durch Tod und durch Wunden, durch bittere Nöte und Qualen,
Ringt sich, geläutert, hervor eine starke germanische Weltmacht.                                                Friede auf Erden.
„Friede auf Erden“. Es kommt der Tag, wo die Botschaft verkündet
Feierlich Glockengeläut von den Domen und Türmen der Kirchen;
Wo sich zum Festzuge schaaren die lorbeergeschmückten Krieger
Und bei der Orgel ergreifendem Ton das Tedeum erschallet.

“Friede auf Erden“. Ihr hört es durch‘ s laute Gebrüll der Geschütze,
Durch das Gewoge der Schlacht, wie ein trauliches Grüßen der Heimat,
Wackern Krieger.- Und wenn sich der Feind mit der Hölle verbündet,
Weihnachtlich wall´ es ums Herz, denn Euch folgt die heilige Liebe.-

„Friede auf Erden“. Klingt‘ s hin auch über die Stätten des Todes,
Ueber die Hügel, die ruhmvoll die Helden in Feindesland decken;
Ueber die Stätten der Trauer im kummerbeladenen Hause;
Ueber die Siechen und Kranken und Krüppel, die still für uns leiden.-

                                    Den Menschen ein Wohlgefallen.
„Wohlgefallen den Menschen“. Die Spuren des Krieges verwehen.
Wohltat verdrängt die Greuel; das Bild der Zerstörung verschwindet.
Ueber die Felder, die blutig die Leiber der Kämpfer gedünget
Schreitet der Sämann dahin und verstreuet im Winde das Saatkorn.

„Wohlgefallen den Menschen“. Der Geist aller Zwietracht und Lüge
Weicht vor dem Lichte der Wahrheit, das hell wie die Sonne wird leuchten,
Wenn auf die Knien gebeugt und gezüchtigt mit eiserner Rute,
Weltengeächtet dahinsinkt das sündenbeladene England.-

„Wohlgefallen den Menschen“. Es werden die Schwerter sich wandeln
Wieder zu Pflugschar; die Völker im Weltkreis sich einen wie Brüder.
Weihnachtlich wölbt sich der Himmel; die herrlichen Chöre erklingen:
„Ehre sei Gott in der Höhe und ewiger Friede auf Erden.-
                                                                                                Schröder.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.