29. Dezember 1914

BAST_29_12_1914_A

 

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Dezember 1914

Die Eingabe der Solinger Gewerkschaften zur Besserung der Lage der Arbeitslosen wird nach knapp zwei Monaten von den städtischen Kommissionen beraten. Die Mehrheit in den Ausschüssen sieht aber wegen der gesunken Arbeitslosigkeit keine Notwendigkeit, etwas an der bisherigen kommunalen Unterstützung zu verändern.

    Die Eingabe des Gewerkschafts-
                        kartells
wegen Erhöhung der Arbeitslosenunter-
stützung, die schon Anfang November der Solinger Ver-
waltung überreicht worden war, stand erst gestern in einer ge-
meinsamen Sitzung der Arbeitslosenfürsorge- und
Finanzkomission zur Beratung. Es bedarf keiner
Frage, daß sich inzwischen die Verhältnisse auf dem Arbeits-
markt wesentlich gebessert haben und so hatte die Verwaltung
leichtes Spiel, als sie erklärte, daß eine Abänderung der
Unterstützungssätze nicht mehr nötig sei. Es seien
nur noch 100 Arbeitslosenfälle vorhanden. Davon betreffen
33 Fälle ledige Mädchen und von den 67 Fällen, wo Familien
in Frage kommen, besteht der größte teil aus älteren und be-
schränkt arbeitsfähigen Leuten, die eigentlich der Armen-
fürsorge unterständen. Die Unterstützungsempfänger ver-
teilen sich nach Altersklassen so: 18 Leute bis zu 40 Jahren,18
Leute bis zu 50 Jahren,10 bis 60,16 bis 70 und 5 über 70
Jahre. Die Verwaltung glaubt an eine weitere Besserung des
Arbeitsmarktes.
Außerdem legte die Verwaltung das Ergebnis einer Rund-
frage bei 10 rheinischen Städten vor, aus der erwiesen werde
sollte, daß Solingen seine Arbeitslosen nicht schlechter, son-
dern eher besser stelle. Unsere Genossen versuchten vergeblich,
etwas für die Arbeitslosen herauszuschlagen und wenigstens,
wie für die Familien der Kriegsteilnehmer, eine Miets-
unterstützung herauszuschlagen. Die Mehrheit der
Komissionen betrachtete, wie die Verwaltung, die Ar-
beitslosigkeit als eine vorübergehende Erscheinung,
wegen der man sich nicht mehr in Unkosten zu
stürzen brauche. Das einzige Zugeständnis war, daß den
Mitgliedern das Verwaltungsmaterial zur Prüfung überreicht
und Ende Januar nochmals verhandelt werden soll, um einige
Härten zu beseitigen. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.