16. Dezember 1914

1914 12 16

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. Dezember 1914

Minna von Barnhelm, oder das Soldatenglück, ist ein Lustspiel in fünf Aufzügen von Gotthold Ephraim Lessing. Es ist das bekannteste Lustspiel der deutschen Aufklärung und zählt zu den wichtigsten Komödien der deutschsprachigen Literatur.

Hilden, 16. Dez. Morgen, Donnerstag, abends 8 Uhr, findet im „Reichshof“ die bereits angekündigte Vorstellung der Rheinisch-Westfälischen Verbandsbühne statt. Wir haben bereits auf den billigen Preis für die Plätze hingewiesen. Der Besuch dieser Vorstellung ist zu empfehlen. Zur Aufführung kommt „Minna von Barnhelm“. – Das beste deutsche Lustspiel wird es genannt! Aber nicht nur das! Es war auch das erste deutsche Lustspiel, und Lessing stellte damit die Deutschen auf diesem Gebiete in die Weltliteratur. Was soll ein wirkliches Lustspiel geben? Keine trivialen Späße die oft dazu noch an den Haaren herangezerrt sind, keine innerlich hohlen Phrasen, keine unmöglichen Situationen! Wohl aber echten, aus dem innersten Gemüt hervorquellenden Humor, ein von selbst fortschreitendes Geschehen, das Behaglichkeit und Frohsinn mit künstlerischen Mitteln hervorruft. Wirkliche Gestalten müssen über die Bühne schreiten und wirkliches Leben auf den Brettern pulsen. Wir Deutsche sind kein Dutzendvoll. Wir sind – Gottlob! – etwas anderes als manches Kulturvolk, dessen höchstes Ergötzen herz- und gemütlose, dafür aber um so zotigere Ehebruchwitze und groteske Sprünge bilden. Wir sind ein Volk, dessen Humor im Gemüt sitzt, und deshalb müssen wir auch unsere großen Meister ehren, die aus ihrem deutschen Gemüt heraus uns so unverwechselbare Fröhlichkeit gegeben haben, wie Lessing in seiner „Minna von Barnhelm“.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.