18. Dezember 1914

BAST_18_12_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1914

Da das Angebot an Weihnachtsbäumen gering und teuer sei, fordert ein Leserbriefschreiber gratis Weihnachtsbäume aus den städtischen Forsten für bedürftige Kriegerfamilien.

                   Der Weihnachtsbaum der Krieger-
                                       familien.
   Wir erhalten diese Zuschrift, der wir gern Aufnahme ge-
währen:
   Heuer ist der Solinger Markt mit Weihnachtsbäumen
nicht besonders gut beschickt. Nicht etwa, daß das Wetter im
Sauerlande und wo sonst noch unsere Weihnachtsbaumliefe-
ranten sitzen, der Zufuhr ungünstig wäre, nein, ein anderer
Grund ist es, der die Baumlieferanten von einer Ueberfüllung
des Marktes abhält: Der Krieg hat ja so viele Familien zeit-
weise und einige auch leider für immer des Ernährers be-
raubt, daß sie nur bei sparsamster Einrichtung in der Lage
sind, ihren Haushaltsetat, im Gleichgewicht zu halten. Und
gerade in den Kriegerfamilien findet man die Kinder in dem
Alter, in dem man sich, wie sich jeder leicht erinnern wird, ohne
Lichterbaum eigentlich kein Weihnachtsfest denken kann. Die
geringe Zufuhr an Weihnachtsbäumen bringt es nun not-
wendigerweise mit sich, daß die Preise im Verhältnis zu den
Vorjahren erheblich höher sind, so daß manche Kriegerfrau
sich schon mit dem Gedanken abgefunden hat: dieses Jahr
gibt’s keinen Baum!
   Diesen Frauen und ihren Kindern könnte die Stadt eine
besondere Freude bereiten, wenn sie ihnen aus den städti-
schen Waldungen Weihnachtsbäume gratis liefern würde.
   Wir erinnern uns in diesem Zusammenhange, daß ge-
legentlich eines Fürstenbesuches, der etwa 15 Jahre
zurückliegt, in der Nähe von Müngsten ein ganzer Wald abge-
holzt wurde, um mit den Bäumen und ihrem Grün die Fest-
straße zu schmücken. Was man in Friedenszeiten ohne jedes
Bedenken getan hat, sollte man jetzt in Kriegszeiten erst
recht tun. Man gebe also den bedürftigen Kriegerfamilien aus
den städtischen Forsten einen Weihnachtsbaum!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.