27. Januar 1915

Slg-Erster-WK_WK1_Kaisertag_Postkarte_Vorderseite_001

Vorder- und Rückseite der Postkarte aus Aachen zum Kaisertag

Stadtarchiv Aachen, Sammlung Erster Weltkrieg.

Postkarte des Roten Kreuzes Aachen zum sog. Kaisertag, dem Geburtstag von Kaiser Wilhelm II.
Mit einem patriotisch-pathetischen Gedicht ruft das Rote Kreuz Aachen die Bürger zu Spenden für die verwundeten und erkrankten Soldaten in seinen Lazaretten auf.

Das Rote Kreuz von Aachen.
Der Kaiser rief: „Auf, es gilt Deutschlands Ehre!“
Und wie durch Zauber formten sich die Heere;
Die Losung hieß: „Ins falsche Welschland reiten,
Eh‘ all die Feinde deutsches Land beschreiten!“
Viel Hunderttausende im Waffenglänzen
Durchschritten hier bei uns die Landesgrenzen;
Mit letztem deutschen Gruß und Liebesgaben
Konnt‘ Aachens Rotes Kreuz die Wackren laben.

Und Gott gab Segen der gerechten Sache,
Die frechen Friedensstörer traf die Rache,
Und Siegeskunde tönt von jedem Felde,
Tönt von der Marne, von der Maas und Schelde;
Und tapfer weiter stürmen unsre Sieger –
Doch heimwärts bringt man todeswunde Krieger –
Den ersten Heimatsgruß, ihn beut den Armen
Das Rote Kreuz von Aachen voll Erbarmen!Da ruhn sie nun in unseren Lazaretten,
Wo linde Hände ihre Kissen glätten,
Statt haßerfüllter welscher Fratzen schauen
Treudeutsche Mägdlein auf sie hin und Frauen,
Die jeden Wunsch von ihren Lippen lesen;
Sie fühlen es, hier müssen sie genesen!
Ob fern der Heimat, hier sind sie geborgen,
Das Aachener Rote Kreuz wird für sie sorgen!

Und Tag und Nacht die Truppen gehn und kommen,
Die alte Kaiserstadt heißt sie willkommen;
Erblühnde Jungfraun, würdige Matronen,
Sie laben freudig all die Legionen.
Und Tag für Tag wir unsere Liebesspenden
Hinaus zur Front an unsre Truppen senden,
Und ungezählte Feldpostkarten sprachen;
„Nimm heißen Dank, Du Rotes Kreuz von Aachen!“

Ihr deutschen Männer, edle deutsche Frauen,
Die letzte Grenzstadt in den deutschen Auen,
Sie bittet euch um Geld und Liebesgaben,
Daß wir genug für unsere Helden haben,
Daß weiter wir unsres Landes Segen
Die Krieger laben und die Wunden pflegen!
O, daß die Bitten offne Herzen fänden:

„Dem Roten Kreuz in Aachen sendet Spenden!“
E. M.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.