24. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Dezember 1918

Der Arbeiter-Turnerbund kritisiert die Annäherungsversuche der bürgerlichen Sportvereine an den Arbeitersport

                               Vom Arbeiter-Turnerbund
wird uns geschrieben:
   Im trüben zu fischen versuchen jetzt die bürgerlichen
Sportverbände, indem sie unter dem heuchlerischen Vorwand, daß sie
schon immer demokratisch gewesen seien, die Arbeitersportvereine an
sich zu ziehen suchen. Auf einmal haben sie erkannt, daß sie nur unter
einem widerwärtigen Zwange von oben sich an den Bestrebungen
des Jugenddeutschlandbundes, der Jugendwehren mit ihrer militäri-
schen Erziehung, an dem ganzen chauvinistischen, monarchistischen
Rummel beteiligt haben und jetzt froh wären, von diesem un-
würdigen Zwange befreit zu sein.
   Im gleichen Atemzuge gestehen sie jedoch zu, daß sie es getan
haben, um die Fühlung mit jenen Kreisen zu behalten und ihren
Einfluß bei der reichsgesetzlichen Regelung der Jugenderziehung
geltend zu machen, das heißt auf deutsch, sich an der erschließenden
Staatskrippe mit zu mästen und für sich auf dem Zwangswege recht
viele Vorteile zu sichern. Diese Felle sind ihnen jetzt davonge-
schwommen, zugleich auch all die schönen Einrichtungen, wie Kron-
prinzenpokalspiele, Hindenburgstafettenkämpfe, Podbielski- und
Kaiserschilder, alles Dinge, die man nicht als widerwärtigen Zwang
empfunden hat. Doch unsere bürgerlichen Sportgladiatoren sind
gerissene Demagogen, und da ihnen der Zugang zur gegenwärtigen
Regierung gesperrt ist, versuchen sie diesen Weg über die Arbeiter-
sportvereine zu finden, indem sie diese für ihre Zwecke einzufangen
suchen. Und leider muß es gesagt werden, daß diese Werbedema-
gogen in Arbeitersportköpfen schon Unheil angerichtet haben, die
jetzt durch die politische Umwandlung die Schranken zwischen uns
und jenen gefallen sehen. Als ob das monarchistische System je der
grundsätzliche Gegensatz gewesen wäre. Was uns trennte und noch
trennen wird, ist der Unterschied als Klasse, das politische Glaubens-
bekenntnis. Die Arbeitersportvereine rekrutieren sich aus sozialistisch
denkenden Arbeiterkreisen, die bürgerlichen Sportverbände aus dem
indifferentem Mischmasch von Bürgertum und dem sogenannten
Stehkragenproletariat.
   Die Arbeitersportler sind politisch denkende Menschen mit
Idealen und einem Ziel, das in dem größtmöglichsten Wohlbefinden
der Menschheit seinen Ausdruck findet und für das auch gern und
willig Opfer gebracht werden. Die bürgerlichen Sportler sind
Menschen mit Generalanzeigergesinnung und -Bildung, gegen jede
ernste politische Aktion indifferent und nur darauf aus, sich am
egoistisch ortspatriotischen Rummel zu begeistern, ihre Befriedigung
in blöder An- und Verhimmelung des eigenen kleinen Ichs zu
finden. Von denen hundert gegen eins zu wetten ist, daß sie sich nach
dem herrschenden Winde mitdrehen und morgen im Zuge der
gegenrevolutionären Demonstranten mitmarschieren, wenn es ihnen
der Herr Chef und Ehrenpräses des Klübchens mit den schönen
Farben besonders ans Herz legt.
   Die Arbeiterturner wenigstens lehnen es ganz entschieden ab,
mit solchen Renegaten gemeinschaftliche Sache zu machen, ihnen ist
diese ganze Gesellschaft ihr natürlicher Gegner, aus dessen Reihen
es jetzt diejenigen zu holen gilt, die als Arbeiter in die Arbeiter-
sportvereine gehören.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.