18. Dezember 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 18. Dezember 1918

Die Krupp Werke hätten keine Kriegsgewinne erzielt, auch müssen jetzt tausende Mitarbeiter entlassen werden.

    –  Über die Zukunft der Krupp`schen Werke
äußerten sich Mitglieder des Direktoriums, daß die
Firma im Höchstfalle 10 – 12000 Personen beschäf-
tigen könne. Nach Lage der Verhältnisse müsse
die Firma zu Kündigungen schreiten. Von einer
regelmäßigen Produktion könne keine Rede sein,
schon im Hinblick auf die evtl. Besetzung durch
den Feind. Kriegsgewinne habe das Werk nicht
gemacht; was jetzt geschehe, sei ein langsames
Aufzehren des Kapitals. Täglich würden unge-
fähr 2 Millionen Mark an Löhnen für Angestellte
und Arbeiter gebraucht, bis das Aktienkapital auf-
gezehrt sei, dann bliebe von dem Werk nur noch
ein Trümmerhaufen übrig.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.