9. Dezember 1914

1914 12 09

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 9. Dezember 1914

Zwei Fahnenflüchtige waren in Hilden unterwegs und nutzen die Gutmütigkeit der Bürger aus.

Hilden, 9. Dez. Ein fahnenflüchtiger Soldat aus Solingen trieb sich seit einiger Zeit hier umher, markierte den verwundeten und baute mit großem Erfolg auf die Mildtätigkeit seiner Mitmenschen. Reichlich wurden ihm Sachen zugesteckt, so daß er zeitweise noch andere Personen hinzuziehen mußte, um die Geschenke fortschaffen zu können. Von diesen Sachen lebte er nun hier herrlich und in Freuden, bis ihn das Geschick ereilte. Die Polizei kam hinter den falschen Verwundeten und nahm ihn fest. Er wurde der Militärbehörde zugewiesen. – Ein andere Fahnenflüchtiger, der ebenfalls verwundet sein wollte, machte die Sache ähnlich, nur mit dem Unterschiede, daß er Pakete für im Felde stehende Soldaten sammelte, denen er diese bei seiner demnächstigen Rückkehr an die Front mitbringen wollte. Auch er wurde festgenommen und seinem Truppenteil zugewiesen. Recht schwere Strafen warten dieser beiden leichtsinnigen Gesellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.