18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

In Elberfeld wurde die Gründung einer Genossenschafts-Buchdruckerei beschlossen, die eine unabhängig sozialdemokratische Tageszeitung publizieren soll.

  Elberfeld. Die Gründung einer Genossenschafts-
Buchdruckerei zwecks Herausgabe einer unabhängigen sozial-
demokratischen Tageszeitung wurde am Sonntagvormittag im
Barmer Gewerkschaftshause vollzogen. Genosse Wichelhaus berichtete
über die Vorarbeiten des Vorstandes. In allernächster Zeit, vielleicht
noch in der kommenden Woche, werde die Zeitung erscheinen, und
zwar bis Ende Dezember im Straßenverkauf und vom 1. Januar ab
durch Botenvertrieb im Abonnement. Den Abonnementspreis werde
man auf 1,30 Mark festsetzen. Einige kleinere Hindernisse seien noch
zu überwinden. Genosse Stocker referierte über die zu gründende
Genossenschaft. Da man mit den früheren juristischen Besitzformen an
Parteiblättern so trübe Erfahrungen gemacht habe – man brauche
nur an den Raub der „Freien Presse“ durch die bestellten Treu-
händer zu denken – schlage der Vorstand die Gründung einer
Genossenschaft mit beschränkter Haftung vor. Die
Solinger Genossen hätten schon lange diese Besitzform, die Hagener
seit anderthalb Jahren. Ihr Hauptvorzug sei, daß in ihr nicht ein
paar Menschen, sondern die Gesamtheit aller Genossen in der Gene-
ralversammlung das entscheidende Recht über die Zeitung habe. Der
Geschäftsanteil betrage 20 Mark, das Einschreibegeld 1 Mark. Auf
den Geschäftsanteil müssen monatlich zwei Mark eingezahlt werden.
Da die gesetzliche Haftpflicht einen Mindestbetrag vorschreibe, der
gleich sei der Summe der eingezahlten Geschäftsanteile, schlage der
Vorstand vor, den Höchstbetrag auf 20 Anteile, also 400 Mark, fest-
zusetzen. Die höheren Zuwendungen müsse man in Form von Spar-
einlagen und Anleihen annehmen. Nachdem die Versammlung sich
grundsätzlich für die Form der Genossenschaft entschieden hatte, wurde
der vom Vorstand vorgelegte Statutenentwurf beraten. Nach aus-
führlicher Debatte, in der wesentliche Bedenken nur gegen die lang-
fristige Wahl der Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder erhoben
wurden, nahm die Versammlung den Statutenentwurf einstimmig
an. Wenn demokratische Aenderungen zu den Vorstands- und Auf-
sichtsratswahlen möglich seien, soll der Vorstand in Kürze eine neue
Generalversammlung einberufen, damit darüber erneut beraten
werden könne. In den Vorstand wurden folgende Genossen gewählt:
Jürges als Vorsitzender, Wichelhaus als Kassierer, Jakob Koch als
Schriftführer. Die Wahl der Aufsichtsratsmitglieder fiel auf folgende
Genossen: von Elberfeld: Grunewald, Werner, Hepperle und Elber-
feld; von Barmen: Frau Vogel, Sauerbrey, Kunze, Braun und
Kuhweide. – Genossinnen und Genossen! Unterstützt die
Partei bei der Schaffung einer Tageszeitung!
Werdet alle Mitglieder der neuen Genossen-
schaft! Noch viele Genossen sind in der Lage, 20 Mark zu zahlen.
Einen Geschäftsanteil müßte jedes Parteimitglied nehmen. Wir
müssen unbedingt im Wuppertale zu einer eigenen, unabhängigen,
entschieden revolutionären Tageszeitung kommen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.