18. Dezember 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Dezember 1918

In einer eilig einberufenen Stadtratssitzung in Gräfrath wurde die Gefahr einer Teilung der Gemeinde zwischen neutraler Zone und besetztem Gebiet diskutiert.

                Außerordentliche Stadtratssitzung zu Gräfrath.
In der Bürgerschaft hat sich in der letzten Zeit eine gewisse Beun-
ruhigung bemerkbar gemacht durch ein Gerücht, wonach eine feindliche
Besetzung auch des außerhalb der neutralen Zone liegenden Teiles,
das ist also die ganze Gemeinde Gräfrath, geplant sein sollte. Die
Folge dieser Beunruhigung war eine gestern bei der Verwaltung ein-
gegangene Eingabe von 6 Stadtverordneten auf Anberaumung einer
eiligen Stadtverordnetenversammlung auf Dienstag nachmittag, die
eine Besprechung der Angelegenheit zum Zwecke haben sollte. In
der Sitzung selbst waren die Meinungen über Besetzung und Neu-
tralität geteilt. Jedoch herrschte Einmütigkeit in der Ansicht, daß die
Teilung des Gemeindebezirks in eine besetzte und eine neutrale
Zone die größten Schwierigkeiten in Gefolge haben würde. Ganz
bedeutende Schwierigkeiten werden sich besonders daraus ergeben,
daß ein großer Teil der Arbeiterschaft der Betriebe in den besetzten
Gebieten im neutralen Teile unserer Gemeinde wohnen und ihm
infolgedessen – nach Nachrichten von anderwärts – die Möglichkeit
genommen werden soll, seiner Arbeit nachzugehen, eine enorme
Schädigung für die Arbeiterschaft sowohl wie auch für die ganze
Industrie, kurz: für das ganze Wirtschaftsleben. Der Vorsitzende,
Bürgermeister Bartlau, wurde beauftragt, zuständigen Orts in ent-
sprechender Richtung zu verhandeln. Von einigen Seiten wurde auch
darauf hingewiesen, daß die britischen Truppen zu Central Teile
unserer neutralen Zone besetzt hielten. Weitere Schwierigkeiten
werden auch entstehen für die Steuereingänge, in der Beurkundung
von Standestatsachen, im Gerichtsstand usw. usw. – Nachdem der
unlängst zum unbesoldeten Beigeordneten gewählte Herr Ernst
Schmidt, Wernerstraße, aus dem Heeresdienst zurückgekehrt ist, wurde
er in der heutigen Stadtverordnetensitzung durch den Vorsitzenden in
sein Amt eingeführt. Der Vorsitzende machte sodann Mitteilung
1) von dem Erlaß der preußischen Regierung vom 18. November
1918, wonach Wahlen zu Stadtverordnetenversammlungen bis zu der
bevorstehenden gesetzlichen Regelung des kommunalen Wahlrechts
nicht stattfinden sollen; 2) von der Anschließung der Ortschaften
Paashaus, Laiken, Unten zum Holz und Oben zum Holz an das
Leitungsnetz des Bergischen Elektrizitätswerkes; 3) von dem Verzicht
der Firma Gebr. Korte auf Ausbau eines Teiles der verlängerten
Wernerstraße. – Die Straßenreinigung für 1919 wurde beschlossen,
im bisherigen Umfange beizubehalten. Die Anlieger-Bei-
träge werden wie bisher 90 v[on] H[undert] betragen. – In der Erwerbslosen-
fürsorge wurde Annahme der für die Stadt Solingen aufgestellten
neuen Grundsätze beschlossen. – Zum Schluß genehmigte die Stadt-
verordnetenversammlung nachträglich die Verausgabung von 30 000
Mark für Zwecke des Arbeiter- und Soldatenrates. Der Vorsitzende
wurde beauftragt, etwa 26 000 Mark beim Staate zur Erstattung zu
beantragen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.